Abenteuer Fernost: Schüleraustausch der 10. und 11. Klassen mit Taiwan

Seit 2010 findet jährlich der Schüleraustausch des Gymnasiums Seligenthal mit der Wenzao University of Languages in Kaohsiung, Taiwan, statt. Und auch dieses Jahr stürzten sich 18 motivierte Seligenthaler(innen) ins Abenteuer Fernost: Vom 13. bis 25. April durften wir den Alltag der Jugendlichen in Taiwan hautnah miterleben.

Gruppenfoto am Flughafen

Nach 22 Stunden Reise (München -> Frankfurt -> Hongkong -> Kaohsiung) kamen wir, begleitet von Frau Fischer und Herrn Kaufmann, endlich in Taiwan an. Unsere Austauschschule, die Wenzao University of Languages, ist die einzige Fremdsprachenuniversität Taiwans: ursprünglich von einem katholischen Ursulinenorden gegründet, lernen heute hier mehr als 9000 Schüler und Studenten zwischen 16 und 22 Jahren Sprachen wie Französisch, Spanisch und Deutsch. Unsere Partnerstadt Kaohsiung ist eine selbstbewusste, lebendige Hafenstadt und mit 2,7 Mio. Einwohnern nach Taipeh die zweitgrößte Stadt des Landes.

Kahosiung bei Nacht: ein einziges Farben- und Lichtermeer

Die Insel Taiwan liegt im westlichen Pazifik vor dem chinesischen Festland und zählt etwa 23 Mio. Einwohner. Das von China unabhängige, demokratische Land, gehört zu den „Tiger-Staaten“, jenen Ländern Asiens, die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum zurückblicken: besonders moderne Industrien sind auf dem Vormarsch und manche bezeichnen Taiwan sogar als „Silicon Valley Asiens“.

Noch am ersten Tag unserer Reise zeigten uns einige Studentinnen den Campus der Wenzao University. Danach durften wir unsere Austauschpartner, die uns im Voraus zugeteilt worden waren, und die wir zunächst nur über WhatsApp & Co kannten, endlich persönlich kennenlernen.

In den nächsten Tagen folgten unvergessliche Erlebnisse. Zu unserem reichen Programm zählten mehrere Ausflüge, wobei die Tagestour nach Taipeh (mit dem über 300 km/h schnellen Expresszug) ein Highlight darstellte. Keine der großen Attraktionen der Hauptstadt ließen wir aus: das Nationale Palastmuseum bietet einen gewaltigen Querschnitt der chinesischen Kulturgeschichte der letzten 6000 Jahre. Der „Taipei 101“ ist ein Bauwerk der Extreme; bis ins Jahr 2007 das höchste Gebäude der Erde, rangiert der 508 Meter hohe Turm heute auf Platz 7 der höchsten Bauwerke dieses Planeten. Die Aussicht vom 89. Stock: atemberaubend!

Aus der Ferne wirken die anderen Hochhäuser im Vergleich zum „Taipei 101“ winzig …

… während einem oben ein prächtiger Ausblick gewährt wird!

Die Wochenenden verbrachten wir größtenteils in den Gastfamilien und hatten hier besonders die Gelegenheit, uns ein Bild vom Alltag der Menschen in Taiwan zu machen. Unterrichtsbesuche sowie die Teilnahme an einem Kurs im Kochen (chinesische Teigtaschen), in Kalligrafie und in chinesischer Sprache, durften natürlich auch nicht fehlen. Ein Seminar mit dem Thema „Tee kochen – aber richtig“ gehörte natürlich in der Heimat des bekannten Oolong-Tees ebenfalls zum Pflichtprogramm.

Zu Gast bei den Hakka, einem Volk, das ursprünglich aus dem Süden Chinas stammt

Tai Chi verlangt nach Koordination und Konzentration, ist aber trotzdem äußerst entspannend und macht „den Kopf frei“

Kalligrafiekurs: die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Vor allem kulinarisch hat Taiwan einiges zu bieten: die Insel ist ein Schmelztiegel der Kulturen und vereint unterschiedliche asiatische „Küchen“. Ob chinesische, thailändische, japanische oder typisch taiwanische Spezialitäten wie der berühmt-berüchtigte „Stinky Tofu“: für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die Zeit in Taiwan verflog viel zu schnell, war aber eine unvergessliche Erfahrung und eine einmalige Chance, einen Einblick in ein ungeheuer spannendes Land Asiens zu gewinnen. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch der Taiwaner Ende Juni!

————————————————————————————————————

Unsere Schüleraustauschbegegnung wurde aus Mitteln der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) des Auswärtigen Amts gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz unterstützt.

Taiwan Fotoimpressionen

Im Flieger…

Auf dem Campus der Wenzao-Universität…

In der hochmodernen U-Bahn der Stadt Kaohsiung…

Ein typischer Tempel…

Am Chinesischen Meer…

Blick vom Konventbau auf den Campus…

Der Campus in der Abenddämmerung…

Landschaft im Hakka-Gebiet…

Zu Gast in der Teestube der Hakkas…

Selbst gemachter Tee schmeckt am besten…

Geschäftiges Treiben vor einem Tempel…

Die Taiwan-Oper: für unseren Musikgeschmack eher ungewohnt…

Im Tempel…

Das Verbrennen von ‚Totengeld‘ soll die Götter milde stimmen…

Eindrücke aus Taiwan

Nĭ Hăo!

Seit 2010 findet jährlich der Schüleraustausch mit der Wenzao Ursuline University of Languages in Kaohsiung, Taiwan statt. Auch dieses Jahr stürzen sich 18 motivierte Seligenthaler(innen) der 10. und 11. Klassen ins Abenteuer Fernost: Vom 13. bis 25. April erleben wir den Alltag der Jugendlichen in Taiwan hautnah mit.
Nach 22 Stunden Reise (Von München über Frankfurt nach Hongkong und von dort aus nach Kaohsiung) kamen wir erschöpft, aber voller Vorfreude am Donnerstag endlich an. Kaohsiung ist eine selbstbewusste, lebendige Hafenstadt mit 1,5 Millionen Einwohnern und nach Taipeh die zweitgrößte Stadt Taiwans. Die Wenzao-Universität ist die einzige Fremdsprachen-Hochschule Taiwans: 9139 Schüler und Studenten zwischen 16 und 22 Jahren lernen hier Sprachen wie Spanisch, Japanisch und Deutsch. Noch am Donnerstag zeigten uns einige Studentinnen den Campus, bevor wir endlich unsere Austauschpartner kennenlernen durften (Die wir bisher nur über das Internet kannten) und nach dem ersten gemeinsamen Abendessen und mehr als 30 Stunden auf den Beinen zu unserem wohlverdienten Schlaf kamen.
Am Freitag stand ein Ausflug auf die benachbarte Insel Qijin auf dem Programm. Die Insel liegt südwestlich von Kaohsiung und ist ein bekannter Touristenort. Mit einer Fähre erreichten wir die Insel, zu deren Attraktionen ein der daoistischen Göttin Mazu gewidmeter Tempel sowie ein großer Markt zählen. Wir mieteten uns Fahrräder und erkundeten den Ort auf diese Weise. Auch hatten wir die Gelegenheit, den Strand zu besuchen und einen Fuß ins Meer zu setzen. 30 Grad sind in Taiwan übrigens normal. Hinzu kommt eine hohe Luftfeuchtigkeit und das schwüle Wetter machte uns anfangs zu schaffen.
Den Samstag verbrachten wir mit den Gastfamilien. Ich besichtigte mit meiner Austauschpartnerin den Tuntex Sky Tower, mit einer Höhe von 348 Meter einer der größten Wolkenkratzer der Welt. Mit einem Hochgeschwindigkeitsaufzug erreichten wir schnell das 75. Stockwerk, von dort war die Aussicht über die Stadt mehr als beeindruckend. Riesige Shoppingmalls (wie die gewaltige „Dream Mall“ mit 8 Stockwerken und Riesenrad auf dem Dach), viele Mofas, bunte Leuchtreklamen und kleine Straßenstände prägen das Straßenbild Kaohsiungs. Da das Preisniveau relativ niedrig ist, ist hier vieles günstiger als in Deutschland. Besonders stark merkt man das beim Essen. Gezahlt wird übrigens mit Taiwan-Dollar (TWD), wobei 1 Euro ca. 31 TWD entspricht.

Taiwan ist ein beeindruckendes Land und reich an Kultur. Auch kulinarisch gibt es hier einiges zu entdecken. Beliebt ist beispielsweise der „stinkende Tofu“, fermentierter und marinierter Tofu. Namensgebend ist der stechende, unangenehme Geruch. Ob das schmeckt? Wir werden es herausfinden.

Konstantin Suttner, Q11IMG_3661.PNGIMG_3584.JPG