Podcast: Freitag

Der verhängnisvolle Schlagrahm Pumuckl – Der Hörspiel-Klassiker

Meister Eder bekommt Besuch: Es gibt ein Kaffee-Kränzchen. Von der leckeren Schlagsahne, so glaubt der Pumuckl, bekomme er selbst viel zu wenig ab – was natürlich zu einer turbulenten Geschichte führt.

Reihe „Nachhaltig leben“: Die Rolle der natürlichen Lebensgrundlagen in der Gesellschaft

Die Klasse 9b hat im Rahmen ihres SoG-Unterrichts ein Projekt auf die Beine gestellt. Es umfasst fachliche Artikel rund um den Themenbereich „Nachhaltig leben“. Artikel dazu erscheinen hier regelmäßig auf der Schülerzeitungsseite. Viel Spaß beim Lesen!

Die Rolle der natürlichen Lebensgrundlagen in der Gesellschaft

ein Artikel von Lisa Eibl, 9b

Die Gesellschaft, damit meint man heutzutage die ganze Welt, sollte sich in der aktuellen Situation viele und vor allem gezielte Gedanken zu dem Thema der „natürlichen Lebensgrundlagen“ machen.

Doch was ist mit natürlichen Lebensgrundlagen gemeint?

Darunter kann man den Boden, das Wasser, die Luft, Flora und Fauna, also generell die Umwelt, verstehen. Unsere Umwelt ist zunehmend durch viele Einflüsse bedroht.

Ein sehr wichtiger Punkt ist die Verschmutzung der Natur, z. B. durch die Wirtschaft. Obwohl die Natur eine wichtige Grundlage für viele Unternehmen darstellt, zerstören Firmen oftmals durch Abwasser und Abfälle einen großen Teil davon. Sie nutzen Chemikalien zur Reinigung, zur industriellen Fertigung, zur Herstellung von Produkten in der Agrarwirtschaft oder zur Schädlingsbekämpfung. Diese gelangen in die Gewässer, wie Flüsse, Seen oder Meere. In den letzten 20 Jahren ist die Zahl der „geschädigten“ Gewässer extrem gestiegen. 2010 waren laut einer Statistik vom Umweltbundesamt 30,8% der Gewässer in einem sehr guten bzw. guten Zustand – 2015, nur fünf Jahre später, waren es nur noch 26,4%.

Viele Menschen entsorgen außerdem ihren Müll nicht sachgerecht, sondern werfen Verpackungsmaterial rücksichtlos in die Natur. Vor allem Seen, Flüsse und die Meere sind davon betroffen. Allein über eine Millionen Seevögel sterben jährlich an der Verschmutzung der Meere, größtenteils durch Plastik. Dazu kommen noch hunderttausende Meeressäugetiere. Diese verschlucken häufig bereits zersetzte Plastikteile, was in vielen Fällen zum Tod der Tiere führt.

Neben der allgemeinen Verschmutzung leidet die Umwelt auch durch den Klimawandel in enormen Maße. Das bedeutet, dass es auf der Erde immer wärmer wird und dadurch unsere ganze Existenz, d.h. unsere dringend benötigten natürlichen Lebensgrundlagen zerstört werden. Jedes Jahr gibt es bereits große Brände, bei denen unzählige Häuser vernichtet werden und Menschen und Tiere sterben. Auch in Deutschland fehlt in heißen Sommern bereits teilweise das Wasser. Deutschland bereitet sich auf solche Fälle schon intensiv vor, indem der Bevölkerung empfohlen wird, keine Pools zu befüllen oder den Rasen zu gießen, damit das Wasser für wichtige Dinge, wie trinken, duschen etc. benutzt werden kann. Trotzdem wird das Wasser im Sommer auch in Deutschland von Jahr zu Jahr knapper, was für die Gesellschaft gravierende Folgen haben kann.

Ein weiterer problematischer Punkt sind Immobilien. Viele Menschen möchten sich ein Eigenheim errichten, weshalb die Nachfrage nach Immobilien immer größer wird. Gerade im ländlicheren Bereich ist der Bedarf an Grundstücken sehr groß, da hier viele Menschen die Rolle der Natur als Erholungsraum schätzen. Durch viele oftmals weit auseinander stehende Häuser und Siedlungen wird die Natur jedoch zerteilt, wodurch sich Tiere oder Pflanzen nicht mehr richtig ausbreiten können, ohne durch den Menschen gestört zu werden. Besser wäre es also zusammenhängend bebaute oder unbebaute Gebiete zu lassen und unsere Umwelt nicht komplett durch die Zerklüftung zu „verschmutzen“. Diese natürlichen Gebiete nützen dann sowohl den Tieren als auch den Menschen.

Neben dem Siedlungsbau in ländlichen Räumen stellt auch der Verkehr ein weiteres Problem dar, das unsere natürlichen Lebensgrundlagen gefährdet. Das Autofahren ist in ländlichen Gegenden unbedingt notwendig, doch auch für kurze Strecken fahren viele Menschen gerne mit dem Auto, anstatt das Fahrrad oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu verwenden. Wir sollten alle darauf achten, mehr mit dem Bus oder der Bahn zu fahren anstatt mit dem eigenen Auto. Es schont unsere Umwelt und stärkt damit unsere wichtigste Lebensgrundlage, unsere Natur.

Deshalb sollten wir alle unser Bestes geben, um alle unsere Lebensgrundlagen zu schützen, denn wir haben nur eine Erde, und diese wollen wir alle noch länger für uns nutzen.

Quellen:

https://de.statista.com/themen/4332/waldbraende-und-buschfeuer/#dossierKeyfigures

https://presseportal.greenpeace.de/206836-uber-eine-million-tiere-sterben-jahrlich-an-plastikmull-im-meer

https://www.umweltbundesamt.de/daten/wasser/zustand-der-seen#okologischer-zustand-der-seen

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/umzug-land-leben-trend-100.html

Podcast: Donnerstag

Steine | Von grau bis glitzernd CheckPod – Der Podcast mit Checker Tobi

Hier wird gecheckt, was Mineralien sind, wie alt steinalt ist und welches der teuerste Stein der Welt ist.

Der Bettler: ein Gedicht von Carolin Soika

Der Bettler

Jede Nacht wandert ein Bettler hin und her.

Die Straßen sind kalt und leer

Ich seh ihn jeden Abend von dem Fenster aus.

Ich überlege kurz … soll ich zu ihm raus?

Mutter sagt: „Hilf diesen Menschen nicht!“

Das war aber nur ihre Sicht.

Meine Sicht die war klar,

dass dieser Mensch ein Bettler war.

Seine weiten grauen Sachen.

Was sollte ich nur machen?

Am nächsten Tag komm ich von der Schule heim.

Am Straßenende saß der Bettler ganz allein.

Ich ging zu dem Mann,

und schaute ihn an.

Ich gab ihm meinen Glücksbringer.

Er ließ ihn gleiten durch seine Finger.

Ich sagte: „Der ist für dich!“

Und der Bettler behielt ihn für sich.

Am nächsten Tag schaute ich wieder aus dem Fenster heraus.

Das Wetter war in Saus und Braus.

Dort war nun kein Bettler mehr.

Und das freute mich doch sehr.

Ein Gedicht von Carolin Soika 7b

Podcast: Mittwoch

Unterwegs … bei der Polizei radioMikro – Wissen für Kinder

Der Polizei über die Schulter geschaut: Wie fühlt es sich in einer Zelle an? Muss man den Strafzettel mit Schönschrift schreiben? Wieso haben die Polizisten so viel Zeug im Kofferraum?

Podcast: Dienstag

Auch heute schlendern, fahren und balancieren wir weiter auf Brücken. Und schaukeln in einer Gondel auf den Kanälen von Venedig unter 430 Brücken hindurch. Musikclown Gunzbert Brocken entwickelt seine ganz eigene Brückentechnik.

Die Fußball-WM 2022 in Qatar – Warum gibt es so viele negative Stimmen?

In diesem Jahr findet die Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar statt, worüber viel diskutiert wird, weil immer wieder unschöne Dinge ans Tageslicht kommen. Es häufen sich dadurch die negativen Stimmen in den Medien, wo sich gefragt wird, warum die WM überhaupt in Qatar stattfindet. In diesem Artikel möchte ich einige allgemeine Hintergründe und spezielle Kritikpunkte näher erläutern.

Fakten zu der Fußball-WM:

  • Die WM wird von der Fifa geleitet, ausgetragen und fand 1930 das erste Mal statt
  • Alle 4 Jahre gibt es eine WM
  • Jedes Mal wird ein neues Austragungsland durch eine geheime Abstimmung des Exekutiv-Ausschusses bestimmt
  • In jedem Kontinent findet im Vorfeld zu einer WM eine Qualifikation statt
  • 32 Länder nehmen an der WM teil
  • Ablauf der WM: Zuerst Gruppenphase, dann K.O.-Phase

Jetzt kommen wir zu der Frage, warum die WM in Qatar so viele negative Stimmen bekommen hat:

  • Menschenrechte:
    • Ausländische Bauarbeiter für die Stadien erhalten häufig nichts von dem versprochenen Lohn.
    • Arbeiter müssen täglich ca. 14 Stunden ohne Pausen durcharbeiten, weshalb viele Arbeiter wegen Erschöpfung oder wegen fehlender Sicherheit auf dem Gelände verunglücken.
    • Manche Menschen können wegen des Einzugs der Reisepässe nicht mehr ausreisen.
    • Menschen leben im Ghetto, in dem keine Hygiene herrscht und sie kein fließendes Wasser und Strom bekommen.
  • Anstoßzeiten: Sind hier in Europa um ca. 11 bis 14 Uhr, wo viele Menschen ihren alltäglichen Berufen nachgehen müssen und deswegen die Spiele nicht schauen können.
  • Viewing-Partys: Unter freiem Himmel für Fans in Europa, Nordamerika und Asien fast gar nicht möglich, weil die Temperaturen niedrig und die Tage kurz sind, denn dieses Jahr findet die WM im Dezember und nicht wie normalerweise im Juli/Juni statt, weil die Temperaturen in Qatar im Sommer zu hoch sind.
  • Fußball-Kultur: Qatar hat keine Fußball-Kultur und dadurch kann keine mitreißende Atmosphäre im Land und in den Stadien entstehen.
  • Korruptionsvorwürfe: Gegen wichtige Personen der FIFA, die sich möglicherweise für die Abstimmung bestechen ließen.

Trotz der vielen negativen Seiten gibt es noch Lichtblicke, wie z. B. dass diese WM für die beiden Topstars Messi und Ronaldo wahrscheinlich die letzte sein wird und sie alles geben werden, um ihre erste WM-Trophäe in die Höhe zu halten.

Die WM steht eigentlich für ein Fest, im Rahmen dessen ein Zeichen gegen Rassismus oder Verletzung der Menschenrechte gesetzt wird. Leider ist es dieses Jahr nicht der Fall, denn in dieser WM stehen Korruption und Menschrechtsverletzung im Vordergrund. Viele Menschen werden die WM trotzdem schauen, aber diese Vorfälle machen die WM nicht zu der WM, die wir uns wünschen!

Podcast: Montag

Gemeinsam lernen mit neuen Mitschüler*innen aus der Ukraine Frag mich! – Die Nachrichten und ich

Tausende ukrainische Geflüchtete sind in den letzten Wochen nach Deutschland gekommen, darunter auch viele schulpflichtige Kinder und Jugendliche. Sie sollen so schnell wie möglich wieder unterrichtet werden. Aber wie kann das funktionieren? Elvira und Tino finden es gemeinsam heraus.