Advent, Advent ein Lichtlein brennt: der Adventskranz

Der Advent ist für manch einen wohl die schönste Zeit des Jahres. Wie wahr, aber nur für geduldige Leute ist er das, für ungeduldige eine wahre Plage. Um diese manchmal schier endlos lange Wartezeit zu überstehen, verkürzen und verschönern sich die Menschen gerne diese Frist.

Als Beispiel mag hier der Adventskranz gelten, der eine ganz eigene Geschichte zu erzählen hat. Im Jahre 1839 kam dem evangelischen Theologen Johann Heinrich Wichern, der in einem Waisenhaus arbeitete, eine Idee, um seinen Waisen die Wartezeit zu verkürzen. Kurzerhand besorgte er sich ein großes Wagenrad, auf dem er 28 Kerzen befestigte. Jeweils für jeden Tag im Advent, die Sonntage eingeschlossen, konnte Johann zwei Kerzen anzünden. Kurz darauf brachte Wichern seine Idee in die Kirche mit. Bald darauf wurde der Adventskranz schnell zum Trend. Aber auch bei vielen nicht-religiösen Menschen setzte er sich durch. Da sich aber verständlicherweise nicht jeder ein Wagenrad beschaffen konnte, beschränkten sich die Menschen auf einen kleineren Kranz. Später schmückten oder flochten sie den Kranz mit Tannenzweigen oder Beeren. So entstand der Adventdskranz, den wir heute bei uns daheim bewundern können.

ICH WÜNSCHE EUCH EINE SCHÖNE WEIHNACHTSZEIT!!!!!!

Weihnachten, eine Zeit zum Besinnen – Ein Text zum Nachdenken für die weihnachtliche Stimmung

weihnachten

Es ist soweit, die Weihnachtszeit. Erst brannte nur eine Kerze am Adventskranz. Dann waren es zwei. Schon bald brannten drei. Erst war es dunkel. Doch dann wurde es heller. Drei mal so hell wie sonst. Und die Welt lacht. Denn sie hat einen Grund sich zu freuen. Weil irgend etwas sagt ihr, dass bald etwas Wunderbares ansteht. Spürst du es auch?

Es verging eine Zeit – es vergingen sieben Tage – es verging eine Woche. Mit einem Mal wurde es noch heller. Die restlichen Wolken am Himmel verschwanden nun komplett. Es waren vier. Es waren vier Kerzen, die nun am grünen Adventskranz brannten. Auf ein mal ist es so weit – dort steht ein Tannenbaum. In seiner Pracht steht er so da, „Oh Tannenbaum, du bist wunderbar.“ Er ist geschmückt – von oben bis unten, mit Kugeln deiner Lieblingsfarbe. Und ganz oben an der Spitze hängt, wenn du willst, ein Stern. Er strahlt herab, erleuchtet uns zusammen mit den Kerzen, und nun spüren wir, es öffnet uns die Herzen.

Jetzt dauert es nicht mehr lang, bis es da ist, wo vor geraumer Zeit etwas Großes geschah. Bist du bereit, bist du soweit – für die schöne Weihnachtszeit?

Felix G. Kühn

Die besten Weihnachtswitze

Die top 10 der besten Weihnachtswitze (bitte nicht zu ernst nehmen)!!!

  • Fragt die eine Gans eine andere: „Glaubst du an ein Leben nach Weihnachten?“
  • Zwei Blondinen sind im Wald und suchen nach dem passenden Weihnachtsbaum. Nach etwa zwei Stunden sagt die eine: „Komm, nehmen wir doch einfach eine Tanne ohne Weihnachtskugeln.“
  • Eltern: Du sollst uns doch nicht anlügen! Kind: Ich soll euch nicht anlügen? Ich sag nur „Weihnachtsmann, Osterhase, Nikolaus“.
  • Treffen sich zwei Blondinen, sagt die eine: „Dieses Jahr ist Weihnachten an einem Freitag!“ Sagt die andere: „Hoffentlich nicht an einem 13ten!“
  • Am Tag vor Heilig Abend sagt das kleine Mädchen zu seiner Mutter: „Mami, ich wünsche mir zu Weihnachten ein Pony!“ Darauf die Mutter: „Na gut, mein Schatz, morgen gehen wir zum Friseur.“
  • Es ist kurz vor Weihnachten, Fritzchen geht zur seiner Mutter und sagt: „Du, Mama du kannst die Eisenbahn vom Wunschzettel streichen, ich habe nämlich zufällig eine im Wandschrank gefunden!“
  • Unterhalten sich zwei Wahrsager: „Du, dieses Jahr wird’s weiße Weihnachten geben.“ „Ah, das erinnert mich an Weihnachten 2016!“

smiley

 

Viele Geschenke – ein Weihnachtsgedicht zum Nachdenken

geschenk

Der eine erhält ein riesiges Geschenk

Der andere nicht.

Der andere ist nun neidisch, klar,

Er will es unbedingt.

In diesem Moment denkt er dran:

Wieso bekomme ich das nicht?

Doch ist das richtig?

Nun, ich finde nicht:

Er hat die Erde, auf der er stehen darf.

Er hat sein Leben, das er genießen darf.

Er hat seine Eltern, die er haben darf.

Und alles zum Leben!

Und wer sich in diesem Moment das große Geschenk des anderen wünscht, denkt nicht nach.

Felix G. Kühn

Der Herr: ein Weihnachtsgedicht

Der Herr (Weihnachtsgedicht von Felix G. Kühn, Klasse 6b)

Geboren im Stall,

ganz arm,

doch allen wird durch ihn ganz warm.

Er, der König,

es war der Welt klar,

der Heiland vom Himmel ist nun endlich da!

Er brachte die  Liebe,

heilte die Kranken,

die Welt konnte ihm nur danken.

Viele ihm folgten,

das selbe anfingen

und sich dem Herrscher, dem König anhingen.

Er war der Sohn Gott,

doch viele glauben dies nicht,

er wurde verurteilt zum Tode am Kreuze.

Maria, die Mutter,

sie weinte so sehr,

aber die Liebe und Freude, die ließ er da, der Herr.

wolke

Weihnachten in Westafrika

Wie man bei uns Weihnachten feiert, ist uns wohlbekannt. Aber wie machen es die 350 Millionen Christen in Afrika? Hier könnt ihr erfahren, wie die meisten in Westafrika das religiöse Fest feiern: es findet in einem gänzlich anderen kulturellen Rahmen statt und liefert uns daher sehr interessante, neue Informationen!

africa

Afrika liegt südlich von Europa und ist kein Land, sondern ein ganzer Kontinent mit vielen Einzelstaaten.

In Westafrika ist Weihnachten nämlich eine Art Maskenfest. Die Menschen ziehen dort herum und verkünden die frohe Botschaft in den Dörfern und Städten. Natülich ist dieses Fest aber auch ein solches, bei dem man mit Familie,  Freunden und Bekannten zusammenkommt, zusammen isst und feiert.

Viele Leute in Afrika feiern Weihnachten sogar erst am 7. Januar. In Kongo werden schon am frühen Abend bis lange in die Nacht hinein Krippenspiele wie Musicales aufgefüht.

Wie ihr seht, ist es in Afrika etwas anders als bei uns, einige Dinge sind aber auch gleich!

In diesem Sinne: Frohe Weihnachen!

Rezept: Hot Chocolate Spoons

chocolate

Tolle Idee für die kalte Winterzeit: einfach den Hot Chocolate Spoon in heiße Milch legen und dann einen super leckeren Kakao genießen.

Du brauchst dazu :

  • ca. eine halbe Tafel Vollmilchschokolade
  • ein Blatt Backpapier
  • ein paar Teelöffel
  • Toppings nach Wahl (z. B.: Marshmallows, Streusel, Zimt etc.)

Die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen lassen und danach die Teelöffel in die Schokolade tauchen. Anschließen werden sie auf dem Backpapier mit den Toppings bestreut und danach für ca. 15 min. im Kühlschrank abgekühlt.

Fertig sind eure Hot Chocolate Spoons!

Die Zeit – ein Gedicht von Gerald Jatzek

stundenglas

Gerald Jatzek ist ein österreichischer Autor, Musiker und Journalist.

Gerade in der Vorweihnachtszeit scheint die Zeit schier endlos zäh zu vergehen, vor allem angesichts der vielen Schulaufgaben. Wir sehen uns alle nach ein wenig Ruhe – und plötzlich ist Weihnachten schon wieder vorbei. Jatzek widment sein Gedicht der abstrakten Größe „Zeit“, in der wir nicht nur die Vorweihnachtszeit entdecken können:

Die Zeit

Man kann sie nicht riechen,
man kann sie nicht schmecken,
man kann sie einfach
nirgends entdecken.

Man kann sie vergeuden,
man kann sie vergessen.
Doch was man versäumt hat,
kann man nicht messen.

Man kann sie nicht kaufen,
man kann sie nicht borgen.
Man sucht das Gestern,
schon ist es morgen.

Man kann sie gut nutzen
und jemandem schenken,
und wenn man Zeit hat,
an sie denken.

Der Adventskalender – von früher bis heute

Ob klassisch, rechteckig, selbstgemacht, mit Schokolade oder Bildern: der Adventskalender dient in erster Linie dazu, seinen Freunden und der Familie eine Freude zu machen und natürlich die Tage bis Weihnachten zu zählen.

Der erste selbst gebastelte Adventskalender stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1851. Familien hängten 24 Tage lang jeden Tag ein anderes Bild auf. Als einfachere Variante wurden mit Kreide 24 Striche auf die Hauswand oder Tür gemalt. Jeden Tag durfte jemand, meist die Kinder, einen Strich wegwischen. In den katholischen Familien wurden Krippen aufgebaut, in die man täglich, bis zum Heiligen Abend, einen Strohhalm legte.

Um das Jahr 1920 verbreitete sich der erste ‚richtige‘ Adventskalender. Man konnte schon Fensterchen öffnen und hinter jedem Türchen war ein Bild zu sehen.

Während des 2. Weltkrieges wurden christliche Weihnachtsbäume verboten, dafür gab das Hauptkulturamt einen Adventskalender heraus. Der Kalender enthielt unter anderem Bastelanleitungen, Märchen und Backanleitungen für ein sogenanntes Sinngebäck, ein Gebäck, das in Form eines Gegenstands war und meist aus Hefeteig bestand.

Beliebt wurde der Adventskalender im Jahre 1950, als er in Massen produziert und somit günstig erworben werden konnte. Damals beinhaltete er allerdings noch keine Schokolade, sondern Bildchen. Als ‚Deckblatt‘ wurde meist eine verschneite Winterlandschaft gewählt. Hinter dem 24. Türchen versteckte sich meist eine Krippenszene.

advent_1

Typischer Adventskalender mit weihnachtlichem Motiv

Beliebt waren auch handbemalte Kalender wie etwa die Leipziger Adventskalender. Oftmals beinhaltete ein gekaufter Kalender neben den Bildern auch kleine Stücke Schokolade, die meist wie ein Spielzeug und an Heiligabend wie ein Weihnachtsbaum aussahen. Der erste Kalender mit Schokolade wurde im Jahre 1958 verkauft und kann bis heute in Supermärkten erworben werden.

Auch wurden selbstgemachte Adventskalender mit 24 Überraschungen verkauft. Die Variante, die immer mehr beliebt wurde, kam ursprünglich aus Skandinavien: man hängte Jutesäcke an eine Schnur und befüllte sie. Dabei kann auch durch das Basteln eines eigenen Adventskalenders die kreative Seite eines jeden erwachen.

advent_2

Adventskalender aus Jutesäckchen nach skandinavischem Vorbild

Der weltgrößte freistehende Adventskalender steht in Leipzig. Jeden Tag, um 16.30 Uhr, wird ein Türchen geöffnet. Die Türen sind drei mal zwei Meter groß und der ganze Adventskalender hat eine Größe von 857 m².

Seit einigen Jahren werden auch Spielzeug- oder elektronisch Adventskalender immer beliebter. So werden zum Beispiel jeden Tag eine Geschichte vorgelesen oder hinter jedem Türchen versteckt sich eine Spielfigur. Auch große Konzerne wie Playmobil oder Ravensburger stellen solche elektronischen und Spielzeugadventskalender her.

holz

Eine eher klassische Variante des Spielzeugadventskalenders: ein Zug aus Holz.

In vielen Städten werden oft die Rathäuser zu einem Adventskalender umgestaltet. Meinstens werden dann die Fenster und Türen werden mit vielen Lichtern geschmückt und verschlossen. Jeden Tag öffnet jemand dann ein Fenster, hinter dem sich oft ein weihnachtliches Bild befindet.

Apfent – Eine lustige bayerische Geschichte für die staade Zeit

 advent_3
Der Apfent ist die schönste Zeit vom Winter.
Die meisten Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K.

Drei Wochen bevor das Christkindl kommt stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiss.

Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es auf lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuss von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind.

Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe Gottseidank viele Figuren in meiner Spielzeugkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl.

Hinter dem Christkindl stehen zwei Oxen, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Brontosaurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir zu langweilig. Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein Koenig ist dem Papa im letzten Apfent beim Putzen heruntergefallen und war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Koenige und einen heiligen Batman als Ersatz.

Normal haben die heiligen drei Könige einen Haufen Zeug für das Christkind dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schoen, wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen. Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuss abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt. Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weizen für die Oma dabei und reisst gerade eine Marone ab. Einen Wolf haben wir nicht, darum lurt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor.

Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampen an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Apfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert.
Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und es geht so: „Apfent, Apfent, der Bärwurz brennt. Erst trinkst oan, dann zwoa drei vier dann hauts de mit deim Hirn an d’Tür.“ Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Mama gesagt, dass ich es mir nicht merken darf.

Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine grosse Schüssel voll Nüsse und eine kleine voll Goldstaub. Darin wälzen wir die Nuesse, bis sie goldern sind, und das Christkindl hängt sie später an den Christbaum. Man darf nicht fest Schnaufen, weil der Goldstaub ist dodal leicht und er fliegt herum, wenn man hinschnauft. Einmal habe ich vorher in den Goldstaub ein Niespulver hineingetan und wie mein Vater die erste Nuss darin gewälzt hat, tat er einen Nieserer, dass es ihn gerissen hat und sein Gesicht war goldern und die Nuss nicht. Mama hat ihn geschimpft, weil er keine Beherrschung hat und sie hat gesagt, er stellt sich dümmer an als wie ein Kind. Meinem Vater war es recht zuwider und er hat nicht mehr mit getan. Er hat gesagt, dass bei dem Goldstaub irgendetwas nicht stimmt und Mama hat gesagt, dass höchstens bei ihm etwas nicht stimmt. Ich habe mich sehr gefreut, weil es war insgesamt ein lustiger Apfentabend.

Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein Klump. Ich schreibe vorsichtshalber mehr Sachen drauf und zum Schluss schreibe ich dem Christkindl, es soll einfach soviel kaufen bis das Geld ausgeht.

Meine Mama sagt, das ist eine Unverschämtheit und irgendwann bringt mir das Christkindl gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin.

Aber bis jetzt habe ich immer etwas gekriegt. Und wenn ich gross bin und ein Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkindl von mir aus ärgern, weil dann ist es mir wurscht.

Bis man schaut ist der Apfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt bis Ostern nichts mehr, höchstens, wenn man vorher Geburtstag hat.

Aber eins ist gewies: Der Apfent kommt immer wieder.

————————————————————————————————————

Der Text stammt von Toni Lauerer und ist der Website http://www.lustigestories.de/stories/apfent.php entnommen