NEU: Kindernachrichten des BR in Seitenleiste

Ab sofort findest du in der Seitenleiste rechts stets aktuelle Links zu unterschiedlichen Nachrichtenpodcasts des Bayerischen Rundfunks (BR Klaro).

Wir haben bereits Nachrichtensendungen für Kinder und Jugendliche im Angebot (ZDF logo!). Nun stehen dir aber auch Podcasts zur Verfügung, damit du dich umfassend und gleichzeitig kurzweilig über wichtige Themen aus Politik und Gesellschaft informieren kannst. Die Podcasts können sogar heruntergeladen und immer wieder angehört werden. Viel Spaß damit!

Bei einem Klick auf das nachfolgende Bild gelangst du direkt zu einem der neuesten Podcasts von „BR Klaro“. Viele weitere Themen erwarten dich, wie bereits oben erwähnt, in der Seitenleiste unseres Blogs.

Rätsel der Woche

Auflösung von letzter Woche: die Seekrankheit!

Welches Land ist gut 21x größer als Deutschland, hat aber nur etwa so viel Einwohner wie das Land, mit dem unser Gymnasium einen Schüleraustausch pflegt?

Europa(wahl) aktuell: Die Zeitumstellung – weg damit?

Nervt es euch auch, wenn ihr beispielsweise im Radio hört, dass ihr mit eueren Eltern bald wieder alle Uhren im ganzen Haus umstellen müsst oder ihr nun wieder – wolltet ihr euren gewohnten Rythmus behalten – theoretisch ein halbes Jahr lang eine Stunde früher ins Bett und somit ebenfalls eine Stunde früher aufstehen müsst? Wenn dies der Fall ist, dann sollte euch die Nachricht, dass das Europäische Parlament die Zeitumstellung abschaffen möchte, sicherlich freuen.

Mit einer absoluten Mehrheit haben die Parlamentarier im Europaparlament schon für diese Abschaffung (Ziel: 2022) gestimmt, nun steht nur noch zur Debatte, ob die Winterzeit das ganze Jahr über gelten soll – oder eben die Sommerzeit.

Europa hat sehr wohl etwas mit uns allen zu tun, nicht nur, wenn es um die Zeitumstellung geht. Hier, im Europaparlament in Straßburg, sitzen die von den den europäischen Bürgerinnen und Bürgern gewählten Vertreter (Repräsentanten) und treffen Entscheidungen, die alle Europäer betreffen.

Vom 23.05. – 26.05.2019 findet die Europawahl statt!

Winterzeit würde bedeuten, dass man die Uhren am letzten Sonntag des Monats Oktober zurückstellt, also von 3:00 auf 2:00 Uhr. So wäre es morgens schon hell, allerdings abends schneller dunkel. Sommerzeit bedeutet das Gegenteil: man stellt folglich die Uhren am letzten Sonntag des Monats März wieder eine Stunde, von 2:00 auf 3:00 Uhr, vor. Somit ist es in der Früh noch dunkel, dafür aber am Abend länger hell.

Laut einer Umfrage der Krankenkasse, bei der über 10000 Menschen online ihre Stimme abgegeben haben, ist den Deutschen die Winterzeit mehrheitlich lieber. So stimmten 68 Prozent der Teilnehmer für die dauerhafte Winterzeit und nur 32 Prozent für die Beibehaltung der Sommerzeit. Das befürworten auch viele Experten, da die Winterzeit eher dem biologischen Tagesrhythmus entspricht. Doch die Deutschen müssen ihre Entscheidung mit umliegenden Ländern abstimmen, damit kein sogenannter Lückenteppich entsteht, der z. B. ein schlimmes Chaos beim Flugverkehr zur Folge hätte, da es in Österreich 5:00 Uhr, in Deutschland 6:00 Uhr, in der Schweiz 5:00 Uhr wäre. Das Verkehrsministerium hat zur Vermeidung des Lückenteppichs ein Koordinierungsprogramm vorgeschlagen. Dabei sollen Vertreter der europäischen Mitgliedsstaaten untereinander eine möglichst einheitliche Lösung für das Problem finden.

Müdigkeit: für viele ein Problem im Zuge der Zeitumstellung

Allgemein ist die Zeitumstellung  natürlich eine Umstellung auch für den Körper, beispielsweise wenn man von einem Tag auf den anderen plötzlich eine ganze Stunde weniger schlafen kann. Meine persönlichen Erfahrungen damit sind z. B. Müdigkeit oder Unkonzentriertheit. Dabei ist der Sinn der Zeitumstellung schon seit der Einführung umstritten. So konnte man beispielsweise nachweisen, dass man trotz der Vorteile der Winterzeit, also dass es am Morgen schon eher hell ist, kaum Energie spart und auch noch zusätzlich mehr heizt, wodurch der Energieverbrauch  merklich ansteigt.

Meiner Meinung nach wird es höchste Zeit, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird und deswegen hoffe ich, dass die Abgeordneten effektiv und kompromissbereit eine Lösung für die Frage nach der Sommer- bzw. Winterzeit finden und diese möglichst schon 2022 in Kraft treten wird.

Die Klima-Rebellen: Extinction Rebellion

Rebellionen und Revolutionen gab es in der Geschichte viele. Wusstest du, dass Menschen auch heute noch „rebellieren“ bzw. demonstrieren, friedlich und für Dinge, die alle Menschen auf dem Planeten betreffen?

In den Osterferien stand der Verkehr in London täglich oft stundenlang still. Kein Auto hat sich bewegt. Auch Polizisten waren vor Ort. Nein, hierbei handelt es sich nicht um etwas Kriminelles, sondern um eine Demonstration. Eine erlaubte und organisierte Demo. Hier wurde nicht gegen Artikel 13 protestiert, sondern gegen etwas meiner Meinung nach viel wichtigeres. Es ging um den Klimaschutz. Dieses Thema ist sicherlich bekannt. Denn wer soll sich noch über Uploadfilter beklagen, wenn die Pole dabei sind zu schmelzen, der Meeresspiegel steigt und extreme Hitzewellen und Dürren auftreten, während es andernorts gar nicht aufhört zu regnen?

Was ist die Extinction Rebellion?

Diese „Rebellion gegen das Aussterben“ kämpft nicht nur gegen den Klimawandel, sondern zum Beispiel auch noch gegen das Artensterben, welches jedoch unter anderem auch eine Folge dieses Wandels ist. Die „Rebellen“ setzen sich mit Demos und anderen Aktionen auf der Straße friedlich für ihr Anliegen ein. Sie besitzen eine eigene Website und sind international verbreitet.

Wo gibt es diese Rebellion?

Wie schon gesagt sind die „Rebellen“ international, es gibt sie in den USA, England, Deutschland, Südamerika, Italien, Frankreich, Neuseeland, Niederlande, Spanien, der Schweiz, Belgien, Dänemark und Kanada. Wo genau Demonstrationen stattfinden, kann man auf ihrer Homepage nachlesen, der nächste Standort wäre aber München (vgl. Redaktionsschluss des Artikels).

Was genau wollen die „Rebellen“ bewirken?

Wie schon gesagt, machen sie Folgen des Klimawandels deutlich, zum Beispiel das Artensterben, vor allem aber kämpfen sie für den Klimaschutz. Sie wollen den Menschen zeigen, welche Auswirkungen der o.g. Wandel hat, und die Politiker anregen, etwas dagegen zu unternehmen.

Was unternehmen die „Rebellen“ für den Klimaschutz?

Vor allem starten sie natürlich Demos. Sie malen Plakate und Banner, hängen Flaggen mit ihrem Logo auf und erregen Aufmerksamkeit. Sie trauern aber auch öffentlich um ausgestorbene Arten und denken sich dazu immer etwas wie z. B. eine Art Choreografie aus. Außerdem sammeln sie Spenden, die alle in die Demos fließen. Sie finanzieren damit zum Beispiel Beamer, Leinwände, Mikros, Lautsprecher und vieles mehr.

Wie werden die „Rebellen“ unterstüzt?

Wie gerade schon erwähnt, erhält „Extinction Rebellion“ Spendengelder, um sich zu finanzieren. Teilweise treten Menschen der „Rebellion“ auch als Mitglieder bei, um aktuelle Informationen über kommende Demonstrationen zu erhalten oder um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Kritisch gesehen werden die Demonstrationen teilweise dennoch, weil einige Demonstranten auch die Ordnungshüter provozieren.

Die letzte und einfachste Möglichkeit ist, einfach Freunde, Verwandte, die Klasse oder jemand anderen über den Klimawandel aufzuklären. Denn das ist ja eines der Ziele der „Rebellen“. Sie wollen, dass die Welt Bescheid weiß, was gerade vor sich geht und wo die Probleme, v.a. im Hinblick auf die Klimaveränderung und ihre Folgen, liegen!