Rätsel der Woche

Das letzte Rätsel von vor den Ferien war etwas „tricky“ – hier kommt also die Lösung: Wenn das Schiff auf dem Wasser schwimmt, verdrängt es eine Wassermenge, die seinem eigenen Gewicht entspricht. Weil das Schiffsmaterial eine größere Dichte als Wasser hat, ist das verdrängte Wasservolumen größer als das Volumen des Schiffsmaterials (natürlich ohne die eingeschlossene Luft).

Wenn das Schiff gesunken ist, verdrängt es nur noch eine Wassermenge, die seinem eigenen Volumen entspricht. Wie oben bereits erwähnt, ist das Volumen kleiner als das Volumen, das es beim Schwimmen verdrängt. Das gesunkene Schiff verdrängt also weniger Wasser als das schwimmende Schiff. Demnach sinkt der äußere Wasserspiegel, wenn das Boot sinkt.

Und weil es so schön war, gibt es gleich wieder ein physikalisches Rätsel:

Auf einem Tisch liegen zwei Eisenstangen – beide sehen gleich aus. Eine von ihnen ist magnetisch, die andere wiederum nicht. Wie lässt sich ohne Hilfsmittel feststellen, welche der beiden Stangen magnetisch ist, ohne dass die Eisenstangen angehoben bzw. vom Tisch gehoben werden dürfen?

Der Herbsttag

Der Herbsttag. So schön in meinen Augen.

So hell, so leuchtend, ich glaube es kaum.

Überall liegen die Blätter, ganz ehrlich:

Ich liebe dieses Wetter!

Der letzte Sonnenstrahl dringt durch die Wolkenbank,

genieße ihn so lange du kannst.

Denn lange Tage sind vorbei,

jetzt kommt die Nacht schneller herbei.

Die Welt ist rot, die Welt ist gold, die Welt ist gelb,

als hätte jemand diese Farben ausgewählt.

Alles mit Pinsel und Farbe sachte bemalt,

der Wind gebieterisch durch die Bäume schallt.

Und was man im Herbst machen soll?

Na, der Herbst, der ist doch toll!

Sieh sie dir an, die verzauberte Welt,

in ihrem Rubinrot, königlichem Gold und leuchtendem Gelb.