Interessant zu Wissen: Die Flagge Australiens

Heute habe ich diesen Artikel über die australische Flagge aus Wikipedia für euch:

Die Flagge Australiens ist seit dem 22. Mai 1909 die offi­zielle Natio­nal­flagge des Landes. Sie basiert auf der briti­schen Blue Ensign und kann in drei Elemente einge­teilt werden: Das linke obere Eck trägt den Union Jack, die Flagge des Ver­einigten König­reichs Groß­britan­nien und Nord­irland, als Zeichen für den Ein­fluss dieses Landes auf Austra­lien und die Zu­gehörig­keit zum Common­wealth. Links, unter dem Union Jack, steht ein großer weißer, sieben­strah­liger Stern, der Common­wealth Star genannt wird. Sechs Strah­len stehen für die ur­sprüng­lich sechs Bundes­staaten Austra­liens, der siebte für die Terri­torien. Die rechte Hälfte der Flagge zeigt eine Anord­nung von fünf weiteren weißen, unter­schied­lich großen Sternen, die das Stern­bild Kreuz des Südens reprä­sen­tieren. Einer davon ist fünf­strahlig, die übrigen vier sieben­strahlig. Der erste auf­gezeich­nete Versuch, eine „natio­nale“ Flagge für Austra­lien einzu­führen, stammt aus den Jahren 1822 und 1823 und geht auf die beiden Kapi­täne John Nichol­son und John Bingle zurück. Die Flagge, bekannt unter der Be­zeich­nung Natio­nal Colo­nial Flag, bestand aus einem weißen Tuch mit rotem Georgs­kreuz, welches an jedem Ende einen weißen Stern trug, die für das Kreuz des Südens stehen sollen.

Quelle: Wikipedia (Text), Pixabay (Bild)

Zeitreise ins Alte Ägypten: Ägypten-Ausstellung in Rosenheim

Vom einfachen Leben eines Bauers bis hin zum luxuriösen Alltag eines Pharaos – alles konnte die Klasse 6b des Gymnasiums Seligenthals hier, zusammen mit ihrer Geschichtslehrerin Frau Heigl, während einer Führung genau erklärt sehen. Mit einer originalen Aufnahme einer Nilüberschwemmung wurde die 6b wie in einem echten Nilstrom „mitgerissen“, mitten hinein in die Welt des Alten Ägyptens.

Die „Truppe“ vor dem Museum

Anschließend ging es um die Pharaonen und deren Bauten: die Pyramiden. Eine der bekanntesten ist wohl die Cheops-Pyramide (Pharao Cheops ließ sie erbauen). Sie ist so hoch, dass sie zu den Weltwundern gehört. Der Eingang der Cheops-Pyramide allein beträgt schon 14 Meter. Früher glänzte die Pyramide, da die äußeren Steine poliert waren. Doch im Mittelalter wurden die schimmernden Steine abgetragen und verarbeitet. So sieht die Cheops-Pyramide heute aus:

Ägypten, Pyramide, Kultur, Grab

 

 

 

 

 

 

Zu erkennen war ein Pharao meist an seiner Kopfbedeckung, die ein Schmuckstück, das eine Speikobra darstellte, zierte. Außerdem trug der Pharao auch einen unechten Bart. Sogar manche weibliche Pharaoninnen (z. B. Hatschepsut) trugen diesen Bart. Interessant zu wissen ist auch, dass Pharonen als Gottheiten verehrt wurden. Weitere Merkmale könnt ihr hier an der berühmten Totenmaske von Pharao  Tutanchamun sehen:

Tutanchamun, Gold, Ägypten, Pharao

Natürlich hatten auch die alten Ägypter eine Religion. Die Ägypter glaubten an mehrere Götter, z. B. Amun Re (als Sonnengott der höchste Gott), Hathor (Göttin der Liebe) usw. Die Ägypter glaubten an ein Leben nach dem Tod. Doch bevor man ins Jenseits eintreten konnte, so glaubten die Ägypter, musste man mehrere Aufgaben bestehen. Eine der wichtigsten Prüfungen war wohl das Totengericht. Der schakalköpfige Gott Anubis (Hintergrund: da Schakale Aasfresser sind, gaben sie Anubis das Aussehen eines Schakals, in der Hoffnung, dies würde helfen, die Leiche des Verstorben zu schützen) führte den Verstorbenen (weiß gekleidet) vor eine Waage. Dort wog Anubis das Herz (die Ägypter dachten damals, das Herz war der Mittelpunkt des Denkens und der Taten) des Toten. War das Herz leichter als eine Feder (Zeichen für Reinheit und Warheit) und damit voller guter Taten konnte der Tote ins Jenseits eintreten. Sollte dies nicht der Fall sein und das Herz schwerer sein, wurde das Herz von einem krokodilköpfigen Mischwesen gefressen. Dadurch konnte der Tote weder weiter leben noch ins Jenseits gehen. Dieser Prozess wurde von Thot (Gott des Schreibens) notiert. Hier sieht man das Totengericht:

Ägypten, Anubis, Urteil, Gott

Um ein solches Leben nach dem Tod zu ermöglichen, musste der Körper erst konserviert bzw. mumifiziert werden, denn die Ägypter glaubten, dass die Seele in Form eines Vogels den ganzen Tag herumfliegt und dann am Abend zum Körper seines Herrn zurückkehren würde. Arme Leute wie Bauern wurden nach ihrem Tod in der Wüste vergraben. Auch sie wurden durch den Boden für die Ewigkeit haltbar gemacht. Wohlhabendere und wichtigere Persönlichkeiten wurden aufwändig über zwei Monate mumifiziert. Auch in der Ausstellung konnte man eine Mumie einer reichen Frau sehen.

Interessant ist auch das „Papier“ der Ägypter. Es wurde aus der Papyruspflanze hergestellt und sieht im fertigen Zustand so aus:

Zur Herstellung diente die Papyruspflanze:

Papyrus, Blume, Pflanze, Seggen

Weiter ging es dann mit einem spannenden Hieroglyphen-Workshop, indem die Schüler ihren Namen in Hieroglyphen auf Papyrus schreiben konnten. Hier ein paar Orginalbilder:

Allen Beteiligten hat es sehr viel Spaß gemacht. Auch ich kann einen Besuch des Museums nur empfehlen!

Lexikonartikel: die Jugoslawienkriege

Als Jugoslawienkriege (sie werden oft auch Balkankonflikt genannt) wird eine Serie von Kriegen im ehemaligen Jugoslawien gegen Ende des 20. Jahrhunderts bezeichnet, die mit dem Zerfall des Staates verbunden waren.

Im Einzelnen handelt es sich um den 10-Tage-Krieg in Slowenien (1991), den Kroatenkrieg (1991-1995), den Bosnienkrieg (1992-1995), den kroatisch-bosniakischen Krieg im Rahmen des Bosnienkriegs, den Kosovokrieg (1999) und den albanischen Aufstand in Mazedonien (2001).

Nach Volksabstimmungen, die jedoch nicht die Verpflichtung zum gegenseitigen Einverständnis bei der Neuregelung von Grenzveränderungen berücksichtigten, erklärten zunächst Slowenien und Kroatien im Juni 1991 ihre Unabhängigkeit, gefolgt von Mazedonien (November 1991) Bosnien und Herzegowina (1992). Im Laufe der Konflikte versuchte die Jugoslawische Volksarme (JNA) unter der Führung von Velijko Kadijevic und Blagoje Adzic, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Slowenien und Kroatien militärisch zu behindern. 1992 weitete sich der Krieg auch auf Bosnien und Herzegovina aus.

Ursache für die Kriege waren in erster Linie Gebietsstreitigkeiten und ethnische Konflikte zwischen den Angehörigen unterschiedlicher religiöser oder politischer Lager. Bis heute schwelt der Konflikt, besonders zwischen Serben und dem Kosovaren.

Patagonien: faszinierende Natur im Herzen Südamerikas

Wild und unberührt: haushoch und scharfkantig ragen die Spitzen der Eisberge des Perito-Moreno-Gletschers aus dem Wasser

Patagonien. Dieser Name sagt vermutlich den wenigsten Menschen etwas. Unter Patagonien versteht man den Teil von Südamerika, der südlich der Flüsse Rio Colorado und Rio Bio Bio liegt.

Der Rio Colorado liegt in Argentinien, der Rio Bio Bio in Chile. Es wird durch die Anden in zwei Teile geteilt, von denen einer vor allem in Chile, der andere vor allem in Argentinien liegt. Diese bestehen aus insgesamt neun Provinzen.

Patagoniens Landschaft ist vor allem die Pampa, das ist eine Grassteppe im Süden Südamerikas. Im argentinischen Teil Patagoniens ist es sehr trocken, da die Anden die Regenwolken abhalten. Im chilenischen Teil ist es jedoch feuchter und es gibt sogar einen Regenwald. An Tieren findet man hier vor allem das Guanaco, das ist ein lamaähnliches Tier, den Nandu, welcher ein Laufvogel ist, also nicht fliegen kann, und den Andenkondor. Außerdem gibt es in Patagonien zahlreiche Seen, weshalb dort viele Wasservögel, z. B. der Flamingo, zu finden sind.

Guanacos in der chilenischen Pampa

Der Name Patagonien geht auf den Entdecker Ferdinand Maggellan zurück, welcher die damaligen Ureinwohner sah, und sie „patagones“ taufte, weil sie so groß waren und Pataghon, an den er damit anlehnte, ein berühmter Riese aus Rittergeschichten war.

Malerisches Panorama im Nationalpark „Torres del Paine“

Die „Torres del Paine“: diese drei Bergspitzen gaben dem Nationalpark seinen Namen

Der „Fitz Roy“ ist 3406 Meter hoch und eines der Wahrzeichen Patagoniens

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Patagonien sind:

  • Perito-Moreno-Gletscher“: ein riesiger Gletscher, der 30 km lang ist und eine Fläche von insgesamt ca. 255 Quadratkilometern besitzt (unter dem Schutz der UNESCO)
  • Nationalpark „Torres del Paine“: Der Nationalpark ist eines der Wahrzeichen Chiles und glänzt durch die Artenvielfalt der dort lebenden Tiere. er ist nach seinem Wahrzeichen, den Torres del Paine, benannt (drei Bergspitzen)
  • Der „Fitz Roy“: ein Berg, der nach dem Kapitän des Schiffes das ihn entdeckt hat benannt ist. Er ist wie der Perito-Moreno Gletscher eine der Hauptattraktionen des Nationalparks „Los Glaciares“ und 3406 Meter hoch.

Wer mehr über Patagonien erfahren möchte, kann sich in folgender Doku des ZDF (noch) schlau(er) machen:

Manga: die Kultcomics aus Japan

Manga kennen sicher viele: die Kultbücher aus Japan! Eigentlich sind das Comics. Denn es sind Bilder mit Sprechblasen und Manga bedeutet im Japanischen auch Comic.

Eine Besonderheit ist, dass die Comics von hinten gelesen werden. Die abgebildeten Mädchen sind meistens sehr dünn und die Jungen in der Regel muskulös und ebenfalls recht schlank – Schönheitsideal in Japan.

Dem Ukiyo-e-Meister Katsushika Hokusai (1760-1849) wird die Erfindung des Begriffs Manga zugeschrieben. Die Werke von ihm kamen gut beim Bürgertum an. Ukiyo-e heißt ,,Bilder der fließenden Welt“.  Das waren Holzschnitte, die das Leben des Volkes in der Edo-Zeit oder Tokugawa-Zeit zeigen. Die Edo-Zeit war von 1603 bis 1868. In diesem Zeitraum herrschten Tokugawa-Shogune. Die Zeit wurde nach der damaligen Stadt „Edo“ (heute Tokio) benannt.

Der erste Manga, wie man ihn heute kennt, ist „Tagosakus und Mokubes Besichtigung von Tokio“ (1902) von Kitazawa Rakuten. Der wohl wichtigste Mangaka, so werden Mangakünstler bezeichnet, war und ist Osamu Tezuka (1928-1989); er wird von Fans „Gott des Manga“ genannt.

Die wohl bekanntesten Manga sind „Dragonball“, „Naruto“ und „One Piece“. Ein wohl auch sehr berühmter Manga ist „Sailor Moon“, und eher bei den Mädchen beliebt. Ich mag sehr gerne den Manga „Yona –  Prinzessin der Morgendämmerung“ und finde an Manga vor allem gut, dass sie häufig nicht nur für Mädchen geeignet sind (z. B. in „Yona – Prinzess der Morgendämmerung“: Geschichte von Flucht aus eigenem Schloss sehr spannend und daher auch für Jungs sehr interessant).

Manga eignen sich auch prima für Nicht-Leseratten, da sie schnell zu lesen sind und vielleicht den einen oder anderen sogar zum Lesen anderer Bücher anregen. Insgesamt dienen sie aber eher der Unterhaltung und haben nicht immer einen hohen Anspruch. Problematisch oder zumindest fragwürdig sind auch Manga mit Gewaltdarstellungen.

Abenteuer Fernost: Schüleraustausch der 10. und 11. Klassen mit Taiwan

Seit 2010 findet jährlich der Schüleraustausch des Gymnasiums Seligenthal mit der Wenzao University of Languages in Kaohsiung, Taiwan, statt. Und auch dieses Jahr stürzten sich 18 motivierte Seligenthaler(innen) ins Abenteuer Fernost: Vom 13. bis 25. April durften wir den Alltag der Jugendlichen in Taiwan hautnah miterleben.

Gruppenfoto am Flughafen

Nach 22 Stunden Reise (München -> Frankfurt -> Hongkong -> Kaohsiung) kamen wir, begleitet von Frau Fischer und Herrn Kaufmann, endlich in Taiwan an. Unsere Austauschschule, die Wenzao University of Languages, ist die einzige Fremdsprachenuniversität Taiwans: ursprünglich von einem katholischen Ursulinenorden gegründet, lernen heute hier mehr als 9000 Schüler und Studenten zwischen 16 und 22 Jahren Sprachen wie Französisch, Spanisch und Deutsch. Unsere Partnerstadt Kaohsiung ist eine selbstbewusste, lebendige Hafenstadt und mit 2,7 Mio. Einwohnern nach Taipeh die zweitgrößte Stadt des Landes.

Kahosiung bei Nacht: ein einziges Farben- und Lichtermeer

Die Insel Taiwan liegt im westlichen Pazifik vor dem chinesischen Festland und zählt etwa 23 Mio. Einwohner. Das von China unabhängige, demokratische Land, gehört zu den „Tiger-Staaten“, jenen Ländern Asiens, die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum zurückblicken: besonders moderne Industrien sind auf dem Vormarsch und manche bezeichnen Taiwan sogar als „Silicon Valley Asiens“.

Noch am ersten Tag unserer Reise zeigten uns einige Studentinnen den Campus der Wenzao University. Danach durften wir unsere Austauschpartner, die uns im Voraus zugeteilt worden waren, und die wir zunächst nur über WhatsApp & Co kannten, endlich persönlich kennenlernen.

In den nächsten Tagen folgten unvergessliche Erlebnisse. Zu unserem reichen Programm zählten mehrere Ausflüge, wobei die Tagestour nach Taipeh (mit dem über 300 km/h schnellen Expresszug) ein Highlight darstellte. Keine der großen Attraktionen der Hauptstadt ließen wir aus: das Nationale Palastmuseum bietet einen gewaltigen Querschnitt der chinesischen Kulturgeschichte der letzten 6000 Jahre. Der „Taipei 101“ ist ein Bauwerk der Extreme; bis ins Jahr 2007 das höchste Gebäude der Erde, rangiert der 508 Meter hohe Turm heute auf Platz 7 der höchsten Bauwerke dieses Planeten. Die Aussicht vom 89. Stock: atemberaubend!

Aus der Ferne wirken die anderen Hochhäuser im Vergleich zum „Taipei 101“ winzig …

… während einem oben ein prächtiger Ausblick gewährt wird!

Die Wochenenden verbrachten wir größtenteils in den Gastfamilien und hatten hier besonders die Gelegenheit, uns ein Bild vom Alltag der Menschen in Taiwan zu machen. Unterrichtsbesuche sowie die Teilnahme an einem Kurs im Kochen (chinesische Teigtaschen), in Kalligrafie und in chinesischer Sprache, durften natürlich auch nicht fehlen. Ein Seminar mit dem Thema „Tee kochen – aber richtig“ gehörte natürlich in der Heimat des bekannten Oolong-Tees ebenfalls zum Pflichtprogramm.

Zu Gast bei den Hakka, einem Volk, das ursprünglich aus dem Süden Chinas stammt

Tai Chi verlangt nach Koordination und Konzentration, ist aber trotzdem äußerst entspannend und macht „den Kopf frei“

Kalligrafiekurs: die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Vor allem kulinarisch hat Taiwan einiges zu bieten: die Insel ist ein Schmelztiegel der Kulturen und vereint unterschiedliche asiatische „Küchen“. Ob chinesische, thailändische, japanische oder typisch taiwanische Spezialitäten wie der berühmt-berüchtigte „Stinky Tofu“: für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die Zeit in Taiwan verflog viel zu schnell, war aber eine unvergessliche Erfahrung und eine einmalige Chance, einen Einblick in ein ungeheuer spannendes Land Asiens zu gewinnen. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch der Taiwaner Ende Juni!

————————————————————————————————————

Unsere Schüleraustauschbegegnung wurde aus Mitteln der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) des Auswärtigen Amts gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz unterstützt.

Taiwan Fotoimpressionen

Im Flieger…

Auf dem Campus der Wenzao-Universität…

In der hochmodernen U-Bahn der Stadt Kaohsiung…

Ein typischer Tempel…

Am Chinesischen Meer…

Blick vom Konventbau auf den Campus…

Der Campus in der Abenddämmerung…

Landschaft im Hakka-Gebiet…

Zu Gast in der Teestube der Hakkas…

Selbst gemachter Tee schmeckt am besten…

Geschäftiges Treiben vor einem Tempel…

Die Taiwan-Oper: für unseren Musikgeschmack eher ungewohnt…

Im Tempel…

Das Verbrennen von ‚Totengeld‘ soll die Götter milde stimmen…

Eindrücke aus Taiwan

Nĭ Hăo!

Seit 2010 findet jährlich der Schüleraustausch mit der Wenzao Ursuline University of Languages in Kaohsiung, Taiwan statt. Auch dieses Jahr stürzen sich 18 motivierte Seligenthaler(innen) der 10. und 11. Klassen ins Abenteuer Fernost: Vom 13. bis 25. April erleben wir den Alltag der Jugendlichen in Taiwan hautnah mit.
Nach 22 Stunden Reise (Von München über Frankfurt nach Hongkong und von dort aus nach Kaohsiung) kamen wir erschöpft, aber voller Vorfreude am Donnerstag endlich an. Kaohsiung ist eine selbstbewusste, lebendige Hafenstadt mit 1,5 Millionen Einwohnern und nach Taipeh die zweitgrößte Stadt Taiwans. Die Wenzao-Universität ist die einzige Fremdsprachen-Hochschule Taiwans: 9139 Schüler und Studenten zwischen 16 und 22 Jahren lernen hier Sprachen wie Spanisch, Japanisch und Deutsch. Noch am Donnerstag zeigten uns einige Studentinnen den Campus, bevor wir endlich unsere Austauschpartner kennenlernen durften (Die wir bisher nur über das Internet kannten) und nach dem ersten gemeinsamen Abendessen und mehr als 30 Stunden auf den Beinen zu unserem wohlverdienten Schlaf kamen.
Am Freitag stand ein Ausflug auf die benachbarte Insel Qijin auf dem Programm. Die Insel liegt südwestlich von Kaohsiung und ist ein bekannter Touristenort. Mit einer Fähre erreichten wir die Insel, zu deren Attraktionen ein der daoistischen Göttin Mazu gewidmeter Tempel sowie ein großer Markt zählen. Wir mieteten uns Fahrräder und erkundeten den Ort auf diese Weise. Auch hatten wir die Gelegenheit, den Strand zu besuchen und einen Fuß ins Meer zu setzen. 30 Grad sind in Taiwan übrigens normal. Hinzu kommt eine hohe Luftfeuchtigkeit und das schwüle Wetter machte uns anfangs zu schaffen.
Den Samstag verbrachten wir mit den Gastfamilien. Ich besichtigte mit meiner Austauschpartnerin den Tuntex Sky Tower, mit einer Höhe von 348 Meter einer der größten Wolkenkratzer der Welt. Mit einem Hochgeschwindigkeitsaufzug erreichten wir schnell das 75. Stockwerk, von dort war die Aussicht über die Stadt mehr als beeindruckend. Riesige Shoppingmalls (wie die gewaltige „Dream Mall“ mit 8 Stockwerken und Riesenrad auf dem Dach), viele Mofas, bunte Leuchtreklamen und kleine Straßenstände prägen das Straßenbild Kaohsiungs. Da das Preisniveau relativ niedrig ist, ist hier vieles günstiger als in Deutschland. Besonders stark merkt man das beim Essen. Gezahlt wird übrigens mit Taiwan-Dollar (TWD), wobei 1 Euro ca. 31 TWD entspricht.

Taiwan ist ein beeindruckendes Land und reich an Kultur. Auch kulinarisch gibt es hier einiges zu entdecken. Beliebt ist beispielsweise der „stinkende Tofu“, fermentierter und marinierter Tofu. Namensgebend ist der stechende, unangenehme Geruch. Ob das schmeckt? Wir werden es herausfinden.

Konstantin Suttner, Q11IMG_3661.PNGIMG_3584.JPG

Lexikonartikel: Fastenzeit

Die Fastenzeit ist die Zeit, in der man in verschiedenen Religionen eine Form der Askese (aus dem Griech.: enthaltsame Lebensweise) betreibt.

Die Fastenzeit bei den katholischen Christen beginnt am Aschermittwoch und endet an Ostern. Dabei verzichten die Gläubigen (im Kleinen oder im Großen) auf bestimmte Speisen oder Angewohnheiten. Protestanten fasten nicht oder nur freiwillig.

Die Fastenzeit im Islam nennt man den Ramadan. Die Muslime  dürfen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen und Trinken. Das kann manchmal zu körperlichen Mangelerscheinungen führen, besonders bei Jugendlichen.

Im Judentum gibt es verschiedene Fastenzeiten. Dabei darf aber niemand länger als 25 Stunden auf Essen und Trinken verzichten.

Steckbrief: Komodowaran – ein Tier aus der Urzeit

Der Komodowaran, ein Überbleibsel der Urzeit. Sein Verbreitungsgebiet ist auf die Kleinen Sundainseln von Indonesien beschränkt. Die Echse ist nicht ungefährlich, sie besitzt nämlich im Unterkiefer Giftdrüsen, die ihr bei der Jagd sehr gelegen kommen.

Den Komodowaran bezeichnet man auch als die „Giftschlange auf vier Beinen“ oder als „kleine Drachen“. Es gibt sie schon seit ca. 130 Mio. Jahren – diese Tiere sind die größten lebenden Echsen der Welt.

Die Komodowarane weden zwischen 25 und 40 Jahre alt. Sie sind Einzelgänger und Fleichfresser. In freier Wildbahn können sie bis zu 20 Stundenkilometer schnell laufen und 300m weit scharf sehen. 1912 wurde ihm erstmals ein wissenschaftlicher Name zugeteilt, nämlich: Varanus komodoensis.

Ein Komodowaran ist ungefähr 3,50m lang. Das Gewicht ist abhängig vom Geschlecht:

  • Männchen: 75 – 100 kg
  • Weibchen: 70 kg

Die Komodowarane sind in ihrem Verbreitungsgebiet die wichtigste Attraktion für den Tourismus, aber bei der lokalen Bevölkerung eher unbeliebt, da sie immer wieder Nutztiere reißen. Die Urzeittiere stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Expertenschätzungen zufolge ist die Zahl der Tiere weltweit wohl bereits auf 3000 Exemplare gesunken.

In der folgenden Arte-Doku erfahrt ihr mehr über den Komodowaran und seinen Lebensraum: