Flugzeugabsturz im Sinai

aircraft-1506313_960_720

Ein Flugzeugwrack (nicht die Unglücksmaschine)

Am 31.10.2015 stürzte ein Flugzeug des Typs Airbus A321-231 der russischen Fluggesellschaft ‚Metrojet ‚ über den Sinai-Halbinseln ab. Schon anfangs behauptete der IS , dass er für den tragischen Flugzeugabsturz mit 224 Toten (217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder) verantwortlich sei. Nach längerer Untersuchung fand man auf dem Stimmenrekorder ein lautes Geräusch, nach weiteren Nachforschungen erfuhr man, dass das laute Geräusch eine Bombenexplosion war. Die Bombe war in einem Koffer versteckt, die dann während des Fluges 7K9268 von Sharm el Sheikh nach St. Petersburg explodierte. Nun sitzen immer noch zahlreiche Touristen in Sharm el Sheikh fest.

Am 07.11.2015 musste ein Flugzeug der TUI-Schwestergesellschaft Thomson Airways während des Landeanfluges auf den Flughafen von Sharm el Sheikh einer Rakete ausweichen. Auch ein Flugzeug der Thomas-Cook-Airline auf dem Weg von München nach Sharm el Sheikh konnte nicht auf dem ägyptischen Flughafen landen und musste auf etwa halber Strecke wieder nach München umdrehen.