Typisch Australien

Australien ist, wie vielen von euch sicherlich bekannt ist, der kleinste Kontinent der Welt. Das heißt aber nicht, dass Australien deswegen weniger interessant ist. Mit seiner ganz eigenen Tier-und Pflanzenwelt ist Australien wunderschön und einzigartig. Während meines zweieinhalbmonatigen Austauschs in „Down Under“ sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die ihr, wenn ihr auch einmal diesen Kontinent besucht, sicher bemerkt und eben typisch für Australien sind.

1. Surfen         


Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich an Australien denke, denke ich automatisch an braungebrannte Surfer. Tatsächlich ist Surfen in Australien sehr beliebt und sogar Nationalsport. Das liegt unter anderem auch daran, dass die Wetter-und Surfbedingungen in Down Under ideal dafür sind, das Board einfach mal auszupacken, um dem Genuss des Wellenreitens nachzugehen. Da Australiens Küste fast 26.000 Kilometer lang ist und über 7.000 Strände vorweisen kann, die von zwei Ozeanen sowie den verschiedensten Strömungen geprägt wsind, gibt es kaum einen Teil des Landes, an dem das Surfen nicht möglich ist. Die jedoch beliebtesten Plätze sind der Ort Byron Bay (Ostküste) und die meterhohen Wellen um Margaret River (Westküste), die qualitativ sogar mit denen der „Top Spots“ in Hawaii konkurrieren können.

2. Tim Tam

Wer einmal in Australien war, wird sicher schon einmal von Tim Tams gehört haben. Tim Tams sind Schokoladenkekse der Firma Arnott’s Biscuit Holdings in Australien. Sie bestehen aus zwei Biscuitlagen, umhüllt mit Schokolade, zwischen denen eine leichte Schokoladencreme eingebettet ist. Tim Tams findet man ausschließlich in Australien, weswegen sie dort schon fast als Spezialität gelten. Es gibt auch nicht nur eine Sorte, sondern viele verschiedene, von Erdbeere bis zu Minze. Generell sind Tim Tams, das kann ich persönlich bestätigen, superlecker und ein absolutes Muss für jeden Schokoladenfan, der Australien besuchen möchte.

3. Vegemite

Auch hier geht es wieder ums Essen. Vegemite ist ebenfalls typisch australisch und bei den Aussies so beliebt wie bei uns Nutella. Es ist ein Hefeextrakt-Produkt, das viele Vitamine der B-Reihe enthält. Vegemite ist dunkelbraun, mäßig bis gut streichbar und schmeckt salzig, malzig und leicht bitter. Zu viel davon auf sein Brot zu schmieren, ist also nicht empfehlenswert. Obwohl es Vegemite nur in Australien gibt und man so Australien auch automatisch mit Vegemite verbindet, gibt es doch geteilte Meinungen. Die einen (und ist dann doch die Mehrzahl) hassen Vegemite, wiederum andere lieben es. Trotzdem sollte man, wenn man nicht ohnehin schon dazu gezwungen wird, Vegemite einmal selbst probieren, um sich eine eigene Meinung zu diesem etwas ungewöhnlichen Brotaufstrich zu bilden.

4. Linksverkehr

Was manche von euch sicherlich überrascht, ist, dass Australien ein Land mit Linksverkehr ist. Obwohl ich nicht selbst fahren musste, war es für mich doch ebenfalls gewöhnungsbedürftig. So war zum Beispiel eine meiner ersten Gedanken „Oh Gott, wir fahren auf der falschen Straßenseite“ (natürlich war dies nicht der Fall, aber für mich als Europäerin eben etwas komisch). Aber auch im allgemeinen Verkehrsleben sollte man aufpassen, nach welcher Seite man zuerst schaut, wenn man beispielsweise einfach nur die Straße überqueren möchte. Wir blicken nämlich beim Überqueren der Straße in Deutschland automatisch nach links – in Australien kommen die Autos aber von rechts!

5. Gefährliche Tiere

Einer der Gründe, warum Australien ein nicht ganz so beliebtes Urlaubsziel ist, abgesehen von der weiten Entfernung, sind die gefährlichen Tiere, die dieser Kontinent beherbergt. Aussagen wie „In Australien sind mir zu viele giftige Tiere“ oder „Hast du denn keine Angst vor den gefärlichen Tieren?“ bekam ich sehr oft zu hören, sowohl von Freunden als auch von meiner Familie. Natürlich kann ich dies nicht einfach als ein Vorurteil abstreiten. Es stimmt, dass in Australien eine große Anzahl an gefährlichen und auch giftigen Tieren existiert. Häufig kommt die australische Würfelqualle, die sich größtenteils in Nordaustralien aufhält, vor. Besonders nach Regenfällen ist sie oft an Flussmündungen anzutreffen. Deshalb lautet auch die Faustregel der Einheimischen: „Regenzeit ist Quallenzeit.“ Ein anderes Tier, vor dem man sich in Acht nehmen sollte, ist die gewöhnliche Braunschlange, die man in der östlichen Hälfte Australiens antrifft. Diese Schlangen sind im Allgemeinen recht aggressiv und für ihre schlechte Laune bekannt. Außerdem zählen sie mit ihrem Gift zu den zweitgiftigsten Landschlangen weltweit. Und dann gibt es noch den Bullenhai, der im Südwesten und Westen des Kontinents weit verbreitet ist, generell überall entlang der nördlichen Küste und entlang der Ostküste bis nach New South Wales. Ich bekam aber während des „Ocean camps“ in Pambula keinen zu sehen.

6. Das Wort „Mate“

Eine ganz typische Begrüßung in Australien lautet „Good Day, mate. How’s it going?“ Natürlich ist das Wort „Mate“ kein typisches australisches Wort, aber tatsächlich habe ich Australier das Wort „friend“ nie in den Mund nehmen hören. Allerdings ist diese Begrüßung eher unter guten Bekannten anzutreffen. „How’s it going“ (was eigentlich die gleiche Bedeutung wie „How are you?“ hat) ist jedoch eine typische Begrüßung, vor allem auch bei Jugendlichen, mit der ich auch häufig gegrüßt wurde.

7. Dinner

Eine Sache, die für mich ziemlich gewöhnungsbedürftig war, sind die Essgewohnheiten der Australier. In Australien ist es üblich, das Mittagessen ausfallen zu lassen und dafür abends warm zu kochen. Selbstverständlich gibt es auch deutsche Familien, die die Zeitregelungen der Mahlzeiten so ähnlich verteilen, aber in Australien ist es ganz normal, wenn das Abendessen erst um 20:00 Uhr stattfindet. Während der Schultage hat es für mich keinen großen Unterschied gemacht, da wir es daheim in Deutschland auch manchmal so gehandhabt haben, aber sogar am Wochenende hat man in Australien das Mittagessen ausfallen lassen – anders gesagt: in der Regel gibt es einfach kein Mittagessen dort. So frühstückt man beispielsweise um zehn Uhr morgens und die nächste offizielle Mahlzeit ist erst wieder um acht oder manchmal sogar erst um neun Uhr abends. Klar kann man sich am Nachmittag einen kleinen Snack holen, aber vor allem an Tagen, an denen wir Ausflüge gemacht haben und nicht zuhause waren, musste ich mein „Schicksal“ dann einfach hinnehmen.

8. Die Aborigine-Kultur

Obwohl die Ureinwohner Australiens weniger als vier Prozent der Bevölkerung ausmachen, so ist ihre Kultur dennoch typisch für Australien. Sie sind die älteste noch lebende Kultur auf der Welt, aber nicht überall anzutreffen – am ehesten im Northern Territory, dem berühmt berüchtigtem Outback. In dieser Gegend gibt es viele Orte, die für die Aborigines spirituelle Bedeutung haben und somit zu respektieren sind. Dies bedeutet: Betreten nur mit der Erlaubnis der Ansässigen. Auch der „Uluru“ (Kolonialname: Ayers Rock), das Wahrzeichen des Landes und der größte Monolith der Welt, darf nicht eigenmächtig bestiegen werden. Ansässige Aborigines bieten allerdings gerne Führungen an und laden Interessierte ein, ihre Kultur näher kennenzulernen, so zum Beispiel im ältesten Regenwald der Welt, dem Daintree Rainforest, wo man auch Krokodilen in Begleitung eines Guides näher kommen kann. Allerdings kam ich persönlich leider nicht in den Kontakt mit den Ureinwohnern.

9. Sportbegeisterung

Obwohl das Surfen schon oben erwähnt wurde, muss ich dem Sport in Australien generell einen Extrapunkt widmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich noch nie so viele Sixpacks und Jogger gesehen habe wie in Australien. Australier sind allgemein ziemlich sportbegeisterte Menschen. Auch wenn Fußball, eigentlicher Lieblingssport der Deutschen, ebenfalls in Down Under große Beliebtheit über die Jahre erlangt hat, so gibt es aber auch noch andere Sportarten, für die sich Australier unheimlich begeistern können. Zwei beliebte Freizeitbeschäftigungen sind Rugby und Cricket. Da zeigt sich wiederum den Einfluss der britischen Kultur auf die ehemalige Kolonie Australien. Eine kulturelle Besonderheit – und zwar weil sich diese Sportart in Australien entwickelt hat und auch nur hier ausgeübt wird – ist der sogenannte Australian Football, auch Aussie Football genannt. Obwohl es auch Football ist, ist es nicht zu vergleichen mit American Football, da die Regeln grundlegend verschieden sind. Ein vielbeachtetes Sportevent in Australien ist der Melbourne Cup, ein bekanntes Pferderennen. Es mag auch nicht zu verwundern, dass Sport in Australien ein beliebtes Gesprächsthema ist.

10. Lifeguards

Auch wenn es selbstverständlich nicht nur in Australien Rettungschwimmer, Lifeguards, gibt, so spielen sie hier doch eine große Rolle. Rettungsschwimmer siehst du in Australien an fast allen öffentlichen Stränden. Da Australier (wetterbedingt) bekanntlich das ganze Jahr über surfen und baden (können), sind Rettungsschwimmer so gut wie jeden Tag im Einsatz. Die Wellen können sich an der Ost-und Südküste ganz schön auftürmen, was für Surfer meist ideale Bedingungen bietet, für Schwimmer jedoch nicht. Rettungsschwimmer haben einen hohen Stellenwert in Australien und werden von allen hoch angesehen, denn sie retten nicht so selten, wie man meinen könnte, Menschenleben. Während des einwöchigem Camps, das ich in Australien besucht habe, haben uns die Lifeguards vom Surfclub einen Tag mitgenommen und gezeigt, was die verschiedenen Aufgaben eines Lifeguards sind und welche „Uniformen“ für welche Tätigkeit stehen. In Australien kann man übrigens schon ziemlich jung seine Karriere als Rettungschwimmer starten. Bereits im Alter von 12 Jahren gibt es die Möglichkeit, den „Nippers“ beizutreten. So werden Kinder genannt, die in einem Verein für Rettungsschwimmer trainieren.

Schule mal anders: Australien – ein Erfahrungsbericht

Australien ist mit 25 Millionen Einwohnern bevölkerungstechnisch der kleinste Kontinent der Welt. So ganz unten im Eck der „Landkarte“ wirkt Australien eher entrückt, kann aber sicherlich nicht übersehen werden – schließlich ist Australien etwa 20 Mal größer als Deutschland!

Kängurus sind aus Australien nicht wegzudenken (Anm. d. Redaktion: das Bild stammt als einziges in diesem Artikel nicht von der Autorin, sondern von http://www.pixabay.com)

Australien ist einer der interessantesten Kontinente, die ich jemals besucht habe, und hat mit seinen typischen Merkmalen wie den Kängurus, dem Surfen oder dem Linksverkehr seinen ganz eigenen Charme. Ich habe den Schritt gewagt und mich für einen zweieinhalbmonatigen Schüleraustausch beworben. Die Bewerbung ist geglückt und somit schreibe ich diesen Artikel gerade am Schreibtisch meiner Gastfamilie. Ich bin jetzt schon seit acht Wochen hier in Australien und ich kann behaupten das australische Schulsystem ist bis jetzt der größte Unterschied zu Deutschland. (Anmerkung der Redaktion: der Artikel wurde nach Rückkehr nach Deutschland veröffentlicht)

Ich habe (Vergangenheit, weil wir hier bis zu meiner Abreise Ferien haben) die 10. Klasse des Star of the Sea Colleges in Melbourne besucht. Eines der Highlights für mich als Deutsche war natürlich die Schuluniform, die hier in Australien Pflicht ist. Es wurde zwischen normaler- und Sportuniform unterschieden, wobei die Sportuniform um einiges beliebter war, da sie einfach bequemer ist.

Zusätzlich werden die Schüler in vier Häuser unterteilt. In meinem Fall waren es Ave (gelb), Fay (grün), Nagle (blau) und Stella (rot). Auch das, nämlich die Unterteilung der Schule in Häuser, ist in Australien ganz normal und verleiht einem unterschwellig einen gewissen Hogwarts-Touch. Generell gibt es keine wirklichen Unterschiede oder Feindschaften zwischen den Häusern. Sie dienen nur dem Teamgeist bei Wettbewerben, wo wir auch schon zum nächsten Punkt kommen.

Das Schulgebäude sieht ganz anders aus als in Deutschland.

Australische Schulen sind nach meinem Empfinden viel kreativer als deutsche und legen auch mehr Wert auf die Persönlichkeiten der Schüler. Es ist zum Beispiel normal, dass Theater, Design, Kochen oder Fotografie vollwertige Unterrichtsfächer sind. Außerdem werden Wettbewerbe und allgemeine kreative Aktivitäten mehr unterstützt. Ich durfte zum Beispiel bei dem sogenannten „Music Fest“ mitmachen. Im Grunde studiert jede Jahrgangsstufe jedes Hauses einen Tanz ein. Für die Proben wurden dann immer die Nachmittagsstunden verwendet. Zusätzlich werden zwei Lieder ausgewählt, die das gesamte Haus dann einstudiert. Der eigentliche Auftritt fand dann im Melbourne Convention Centre statt. Man kann es sich wie eine Theaterhalle vorstellen mit professionellem Backstagebereich, Kunstnebel etc. und natürlich durften die Eltern dabei zusehen. Am Ende können die Häuser in verschiedenen Kategorien gewinnen wie zum Beispiel „Best Singing“ oder „Best Dances“. Das Haus, das am meisten von seinen Schülern unterstützt und angefeuert wird, kann den „House Spirit Award“ ergattern. Man kann auch das gesamte Jahr über Punkte  gewinnen. Diese Wettbewerbe dienen generell einfach dazu, Punkte zu sammeln, denn der Sieger bzw. das Siegerhaus eines Wettbewerbs bekommt Extrapunkte. Das Haus, das am Ende des Schuljahres die meisten Punkte hat, gewinnt den „House Cup“ und wird somit „House Champion“.

Auf Gestalterisches und Kreatives wird an australischen Schulen viel Wert gelegt (hier mit einer Gesichtsbemalung in der „Hausfarbe“ gelb).

Wie läuft jetzt aber der eigentliche Schulalltag ab? Der Unterricht startete im Fall meiner Schule um 8:30 Uhr. Dies kann jedoch von Schule zu Schule unterschiedlich sein und ist den Einrichtungen meist selbst überlassen. Jede Schulstunde dauert eine Stunde lang. Insgesamt sind es fünf: zwei vor der Pause, zwei nach der Pause und die letzte nach der einstündigen Mittagspause.

Wettbewerbe unter den Schülern gehören in Australien selbstverständlich mit dazu.

Es gibt auch keine richtigen Klassen, nur Co-Klassen. Die Co-Klasse ist die Klasse, mit der man die grundlegenden Fächer zusammen hat, wie zum Beispiel English, Health, Society and Money oder Sport. Also alle Fächer, die man belegen muss, wenn man sich nicht zwischen zwei oder mehreren entscheiden kann. In den anderen Fächern (man darf insgesamt drei selber wählen) wird man einfach mit anderen Schülern, die dieses Fach auch gewählt haben, zusammengetan. Die Co-Klassen und die Kurse ändern sich jedes Jahr. Einen festen Klassenverband mit einem Klassenleiter wie in Deutschland gibt es in Australien nicht. Man kann das System also ein bisschen mit dem unserer Oberstufe vergleichen. Allerdings fängt diese Regelung erst ab der 9. Jahrgangsstufe an. Ab Klasse 10, wenn man in das Hauptgebäude „umzieht“, wird man innerhalb der Häuser in kleine Klassen unterteilt. Die Klassen bestehen meistens aus nicht mehr als 14 Schülern und nicht alle gehören einer Jahrgangsstufe an (ab der 10. Klasse aufwärts). In einem Klassenzimmer hat dann jeder seinen Spind und in der Regel ist das dann das Klassenzimmer, in dem die Schüler vor Schulbeginn hingehen, um Musik zu hören, zu „ratschen“ etc. Jede „Klasse“ hat auch einen „Klassenleiter“. Jedes Mal nach der Pause findet das sogenannte „Homeroom“ statt. Die Klasse versammelt sich in ihrem Klassenzimmer und der Lehrer bespricht mit ihr wichtige Termine, die demnächst anstehen – oder es werden in diesen zwanzig Minuten Geburtstage gefeiert oder Geld eingesammelt. Man kann es sich ein bisschen wie ZfU vorstellen, nur dass es jeden Tag geschieht und von einem Lehrer geleitet wird. Das ist aber auch die einzige Möglichkeit, dass die Schüler in einer Klasse zusammen kommen. So wie ich es verstanden habe, ist es aber auch einfacher bei Schulversammlungen oder Veranstaltungen, den Überblick zu behalten, wenn die Schüler in ihre „Homerooms“ eingeteilt sind.

Was ist sonst so typisch? In der Regel ist der Rucksack (übrigens haben alle den selben, dies gehört nämlich auch zur Schuluniform) nur dazu da, das Schulzeug in die Schule zu transportieren. An der Schule angekommen, wird der Rucksack in den eigenen Spind gepackt. Man nimmt sich die Sachen heraus, die man für die erste Stunde braucht und geht damit dann zu dem Klassenzimmer, in dem der erste Kurs stattfindet. Hätte man also, wie in Deutschland, den Schulrucksack den ganzen Tag über mitgeschleppt, dann hätte man schon den ein oder anderen komischen Blick ernten können. Ehrlich gesagt war das  für mich ziemlich irritierend und auch in einem gewissen Punkt nicht nachvollziehbar, denn in meinen Augen ist dieser „Weg“ viel stressiger. Für die australischen Schüler ist es aber ganz normal, übrigens auch, einen Laptop zu haben.

An die „reguläre“ Schuluniform gewöhnt man sich, auch wenn die Sportuniform beliebter und bequemer ist …

In vielen Unterrichtsfächern ist der Laptop ein wichtiger Bestandteil und in Fächern wie Society and Money werden die Tests auch einmal mit dem Laptop geschrieben. Meine Austauschpartnerin hat mir erzählt, dass sie in der 7. Klasse sogar ein eigenes Fach haben, indem sie lernen, wie man mit modernen Medien richtig umgeht. Im Unterricht selbst ist das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern ziemlich ungezwungen. Es wird sich, wenn auch etwas chaotisch, begrüßt, und der Lehrer fährt ganz entspannt mit seinem Unterricht fort. Jedoch ist es auch normal, die Hand nicht zu heben, sondern einfach herauszurufen, wenn man etwas sagen will. Meist hat die Klasse das in einer gewissen Weise organisiert hinbekommen, aber manchmal war es für mich ziemlich nervig, wenn jeder durcheinandergerufen und es dem Lehrer scheinbar nichts ausgemacht hat. Der Drang sich zu melden, um einfach mal um Ruhe zu bitten, war bei mir als Deutsche manchmal schon recht groß.

Aufrechtes, „anständiges“ Sitzen ist bei den Australiern auch kein sehr ernstes Thema. Alles verläuft so ein bisschen nach dem Motto „Es ist mir egal, ob du zuhörst. Du musst es dann ja in zwei Wochen wissen, nicht ich.“ In Australien wird auch nicht abgefragt und es werden keine Exen geschrieben. Es gibt nur Tests, die stets angesagt sind. Nur ganz selten gibt es Überraschungstests. Die Schule endet in der Regel zwischen 15.20 Uhr und 15.40 Uhr. In meinem Fall war es 15:20 Uhr. Generell müssen australische Schüler nach der Schulzeit nur ihre Hausaufgaben erledigen und haben somit auch genügend Freizeit.

Die Schulzeit in Australien war für mich, im Gegensatz zur deutschen, ziemlich entspannt. Wie oben schon erwähnt, legen Australier mehr Wert auf Kreativität als auf Leistung. Welches Schulsystem jetzt auf Dauer besser ist, darüber lässt sich streiten, aber es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung und ein interessanter Gegensatz zum deutschen Schulsystem.

Innerhalb kürzester Zeit wurden ich (rechts) und meine Austauschpartnerin gute Freunde!

See you, Down Under!

Verrohte Sprache – Verrohte Menschen ?

Schimpfwörter begegnen uns immer häufiger im Alltag. Wir selbst benutzen sie nicht selten ganz ungezwungen, z. B. das Wort „Bitch“. Dass damit aber eine Frau oder ein Mädchen auf eine „läufige, räudige Hündin“ reduziert wird, ist wohl kaum einem bewusst. Auch wenn man zum Beispiel sein Handy herunterfallen lässt oder der Zug mal wieder Verspätung hat, kann einem durchaus der ein oder andere Kraftausdruck herausrutschen. Vor allem für Jugendliche zählen Schimpfwörter heutzutage zum normalen Sprachgebrauch. So kommt es auch vor, dass sich Jugendliche untereinander Schimpfwörter „an den Kopf schmeißen“, ohne wirklich darüber nachzudenken, was das in der anderen Person auslösen könnte.

Doch warum ist das so? Warum verwenden vor allem Jugendliche diese Formulierungen? Und welche Auswirkung hat eine aggressive Sprache?

Auf diese und weitere Fragen versuchte die Klasse 9c in einem Projekt vor Weihnachten eine Lösung zu finden. Das Projekt trug, wie die Überschrift schon sagt, den Titel „Verrohte Sprache – Verrohte Menschen?“ Die Schüler bekamen zu diesem Thema diverse Aufgaben gestellt, die sie in einem gewissen Zeitraum zusammen lösen sollten.

Schon am Anfang wurde der Kasse klar, dass es viele unterschiedliche Meinungen zu der Frage, was als verletzend oder ausgrenzend empfunden wird, gibt. Es stellte sich heraus, dass jeder eine andere Auffassung davon hatte, welche Schimpfwörter für einen persönlich schlimm sind und welche nicht und in welchem Kontext, also in welchem Zusammenhang (z. B. vor Lehrern oder im Freundeskreis) sie gesagt werden. An dieser Stelle darf an die Verleihung des Musikpreises „Echo“ erinnert werden, bei dem die Rapper Kollegah und Farid Bang ausgezeichnet wurden. Die Verleihung selbst löste einen großen Skandal aus, da viele Menschen, darunter auch andere Musiker, der Ansicht waren, dass die Texte der Rapper antisemitisch (im heutigen Sprachgebrauch „fremdenfeindlich) oder frauenverachtend seien und ein solcher Musikpreis deswegen unverdient wäre. Einige forderten  daraufhin eine allgemeine Diskussion darüber, „was als Provokation noch erträglich ist und was nicht.“ Hier zeigt sich bereits: die Meinungen gehen in der Öffentlichkeit ebenso auseinander wie in unserer Klasse.

Um auch die Ansichten Jugendlicher zum Thema „Schimpfwörter“ zu berücksichtigen, hat die Klasse 9c eine Umfrage in verschiedenen Jahrgangsstufen unseres Gymnasiums durchgeführt. Eine der wahrscheinlich wichtigsten Fragen lautete:

„Warum verwenden vor allem Jugendliche Schimpfwörter?“

Folgende Gründe wurden bei der Umfrage genannt:

  1. Fehlender Wortschatz (die Jugendlichen haben nicht genügend Vokabular, um ihre Gefühle auszudrücken)
  2. Alltagssprache unter Jugendlichen (aufgrund der sekundären Sozialisation innerhalb des Freundeskreises, der Schule oder der Peer-Group, bekommen Kinder und Jugendliche oftmals diese Wörter durch ihr Umfeld mit und übernehmen sie unreflektiert)
  3. Wut zum Ausdruck bringen
  4. Ziel, andere zu verletzen
  5. Eigene Schwächen kompensieren (also um von ihnen abzulenken, sie „auszugleichen“)
  6. Coolheit (die meisten Jugendlichen denken, dass es cool und modern ist, jene Formulierungen zu verwenden)
  7. Eigene Stärke besser zur Schau stellen

 

Bevor ihr weiterlest: nehmt bitte an unserer anonymen Umfrage teil:

 

Ihr kennt es bestimmt alle: Euch rutscht ein Schimpfwort vor euren Eltern heraus und diese erwidern entsetzt: „So etwas sagt man nicht!“ oder „Jetzt reiß` dich mal ein bißchen zusammen!“ Wahrscheinlich haben sich die ein oder anderen gefragt, warum ihre Eltern das besagte Wort so schlimm finden, immerhin wird es unter Freunden und Mitschülern täglich ganz ohne „Probleme“ benutzt. Warum empfinden also viele Erwachsene  die aggressive Sprache der Jugendlichen als schockierend? Das liegt daran, dass derbe Formulierungen  früher hauptsächlich noch nicht so verbreitet und gewöhnlich waren. Im Laufe der Zeit wurden jedoch viele neue Schimpfwörter, insbesonders aus dem Englischen, übernommen. Ein Grund dafür ist die zunehmende Globalisierung und der Einfluss aus Amerika – und damit der englischen Sprache. Dass unseren Eltern als Jugendliche  trotzdem nicht so oft ein deutsches Schwimpfwort herausgerutscht ist, ist der damals etwas strengeren Erziehung der Eltern und negativen Einstellung gegenüber beleidigenden Wörtern geschuldet. Letztlich sind Beschimpfungen ja immer, egal ob im Spaß oder Ernst, eben Beschimpfungen. Sie wurden im Laufe der Zeit sozusagen „salonfähig“ und hielten mit der Unterhaltungsbranche (die übrigens auch einen Jugendschutz kennt) Einzug in unseren Alltag.

Den meisten Teenagern ist  häufig gar nicht klar, was diese Wörter in der adressierten Person auslösen können.

Jeder fasst Schimpfwörter ganz anders auf. Deswegen hat sich die 9c auch mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkung denn überhaupt eine aggressive Sprache hat. Obwohl diese in der Umfrage explizit nicht vorkam, hat man versucht, es in der Klasse zu klären. Mit Hilfe unseres Schulpsychologen Herrn Merkel sind die Schüler letztendlich auf folgende mögliche Auswirkungen und Eigenschaften aggressiver Sprache gekommen.

Aggressive Sprache und Schimpfwörter können

  1. verletzen
  2. verwirren
  3. das Zusammenleben erschweren (Erziehung, Umgang, Zusammenhalt)
  4. Personen im Ganzen „(ent)werten“, nicht ein spezielles Verhalten – vgl. „Bitch“)
  5. Konflikte nicht lösen

Wut, Trauer, im schlimmsten Fall sogar Depressionen können in der betroffenen Person ausgelöst  werden. Zusätzlich nehmen viele bei häufiger Konfrontation mit Beleidigungen an, dass diese Schimpfwörter wirklich zutreffend sind, was zu einem verminderten Selbstwertgefühl besonders in Kinder- und Jugendjahren, in denen sich der Mensch noch in seiner geistigen und persönlichen Entwicklung befindet, führen kann. Aber auch die Abstumpfung und Toleranz gegenüber Schimpfwörtern und verrohter Sprache kann bewirken, dass man sie in unterschiedlichen Kontexten und bei Menschen verwendet, die ganz anders darauf reagieren, als man von seinem eigentlichen Umfeld, z. B. dem Freundeskreis, gewohnt ist. Diese Menschen finden dann eure Kraftausdrücke dann nämlich gar nicht lustig. Und weshalb sollten andere das lustig finden, was du und dein Clique lustig findet? Ist das vielleicht sogar Nötigung?

Das Projekt hat der gesamten Klasse zweifellos Nerven durch die vielen kleinen Meinungsverschiedenheiten geraubt, aber das Endergebnis sowie das neu erlangte Wissen über das Thema sind dafür umso gewinnbringender. Wir hoffen,dass wir euch auch einen kleinen Einblick in das brisante Dauerthema geben konnten und ihr, falls ihr es ohnenicht nicht jetzt schon tut, in Zukunft vielleicht weniger Schimpfwörter verwenden werdet – in eurem Interesse und im Interesse anderer. Zum guten Zusammenleben braucht es keine Schimpfwörter, wir können getrost auf sie verzichten!

——————————————————————————————-

Anmerkung der Verfasserin: dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Sophia Häglsperger, 9c

Netflix: FSK immer berechtigt?

Pretty Little Liars, Vampire Diaries, Stranger Things oder Riverdale: Wir alle kennen sie oder haben zumindest schon einmal von einer von ihnen gehört. Es handelt sich um Serien. Als Riverdale-Fan habe ich mich gefragt, mit welcher FSK denn nun diese Staffel versehen wird. Doch der Reihe nach: was bedeutet FSK eigentlich genau?

Die Abkürzung FSK steht für Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Wie der Name schon sagt, ist es freiwillig, das heißt man muss selber wissen, ob man dem Inhalt des Filmes oder der Serie gewachsen ist. Die FSK-Kennzeichnung ist lediglich ein Hinweis, um beispielsweise bei Serien mit Kennzeichnung eines höheren Alterslevels als des eigenen noch einmal zu überdenken, ob man sich den Inhalt dieser Serie bzw. eines Films zutraut.

An dieser Stelle fragt sich wohl schon so mancher: „Woher soll ich das wissen, bevor ich die Serie gesehen habe?“ Normalerweise ist bekannt, wie „brutal“ oder „harmlos“ eine Serie ist. Daran kann man sich also orientieren, im Internet recherchieren oder jemanden fragen. Überlege dir also, ob du nicht manchmal einfach nur nach Ausreden suchst, um vor dir selbst begründen zu können, warum du eine Serie ansiehst, obwohl du weißt, dass sie für dein Alter nicht geeignet ist.

Während im öffentlichen Raum das Jugendschutzgesetz dafür verantwortlich ist, prüfen einige Online-Anbieter wie Netflix  ihren Inhalt selbst. Sie verpflichten sich also zu keiner freiwilligen Selbstkontrolle, müssen jedoch bei FSK-geprüften Inhalten die Altersfreigabe gut sichtbar veröffentlichen. Schaut man aber eine Netflix- Eigenproduktion, so fehlt in der Regel jede Altersangabe zur Orientierung. Allgemein ist die Altersfreigabe, die Netflix oder auch beispielsweise Amazon Prime vor allem bei Serien angeben, oft umstritten. Des öfteren gab es Fälle, in denen eine Serie für „brutaler“ gehalten wurde, als sie es eigentlich war und zum Beispiel mit dem FSK-16-Logo ausgezeichnet wurde. Es gab aber auch Fälle, in denen die Serie als viel zu harmlos eingestuft wurde.

Ein Beispiel: bei der Netflix-Eigenproduktion „Tote Mädchen lügen nicht“ oder im Originaltitel „13 reasons why“ gehen die Meinungen zur Altersfreigabe auseinander.

„Tote Mädchen lügen nicht“ handelt von einem Mädchen namens Hannah Baker, die Selbstmord begeht und ihren Mitschülern 13 Kassetten mit Gründen ihrer Entscheidung hinterlässt. Bereits die erste Staffel hat für Aufsehen gesorgt. Viele haben vor den „jugendgefährdenden Inhalten“ der Serie gewarnt. Ärzte, Psychologen und Jugendschutzverbände kritisieren in der Serie den Umgang mit dem Thema Mobbing. Außerdem würde der Selbstmord hier verharmlost werden. Zusätzlich wird den Kindern empfohlen, die Serie ohne elterliche Begleitung nicht anzusehen, da auch unter anderem eine Vergewaltigungsszene gezeigt wird.

Andere bewerten die Serie als positiv, da hier offen über Mobbing und sexuellen Missbrauch gesprochen wird und es vielleicht manchen Opfern dann leichter fällt, das Geschehnis zu  verarbeiten oder damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Außerdem sei die Serie spannend gemacht und auch mit einem guten Soundtrack versehen. Man will bis zum Ende wissen, wie es weitergeht , wer von den Mitschülern denn jetzt ein dunkles Geheimnis in sich trägt und wer sich nun insgeheim wegen Hannahs Tod schuldig fühlt.

Netflix hat nach diversen Beschwerden eine Kindersicherung für alle Zuschauer unter 16 Jahren einrichten lassen. Das hat die Gemüter dann auch weitgehend beruhigt. Jedoch gibt es, wie oben schon erwähnt, immer noch unterschiedliche Meinungen, was Inhalt und Bewertung nach Alter betrifft.

Meiner Meinung nach ist es sehr schwierig, die FSK-Siegel so zu vergeben, dass jeder damit zufrieden ist. Jeder Mensch „tickt“ anders und nimmt das veranschaulichte Material  nicht gleich wahr. Für manche ist es (erschreckenderweise) überhaupt kein Problem, wenn im wahrsten Sinne des Wortes Köpfe rollen, andere wiederum zucken schon zusammen, sobald jemand aus Versehen die Treppe herunterfällt. Klar, es gibt sicherlich manch umstrittene Fälle, aber letztlich können die Anbieter, so denke ich zumindest, es nicht immer allen Recht machen.

Also gilt: wir sind selbst für uns verantwortlich!

Man sollte sich nicht einfach Dinge ansehen, ohne vorher über die Altersfreigabe nachgedacht oder sich über einen Film oder eine Serie informiert zu haben. Altersempfehlungen sind, anders als bei Büchern, aus gutem Grund verbindlicher bei Filmen und Serien. Im Buch stellt man sich die Dinge zwar auch bildlich vor, ist aber „im Kopf“ flexibel. Manches kann man sich auch glücklicherweise nicht so gut vorstellen – zumindest dann nicht, wenn man es nicht vorher schon in bewegten Bildern gesehen hat.

Filme und Serien zeigen uns vorgefertigte Bilder; man kann im wahrsten Sinne des Wortes nicht „aus“ und muss es so „akzeptieren“, wie es gezeigt wird. Nicht umsonst warnen Psychologen und Eltern vor gewissen Inhalten, weil sie wissen, dass sie den Kindern und Jugendlichen schaden können (Ängste, Albträume, Abstumpfung gegen Gewalt, Nachahmung etc.).

Hat man das empfohlene Alter erreicht, heißt das übrigens noch lange nicht, dass man sich alles ansehen muss, was für das eigene Alter (nun) geeignet ist. Natürlich ist der Reiz oft größer als das Bewusstsein für die Gefahren. Dennoch gilt: erwachsen sein zu wollen, heißt auch, erwachsen mit sich selbst umzugehen. Und dazu gehört letztlich auch, seinen eigenen Weg zu gehen, ohne das zu tun, was viele andere machen!