Indien – Ein Land aus einer anderen Welt

Fast jeder kennt Indien – das Land der tausend Kulturen und Bräuche. Doch wie genau kennst du dieses Land? Ich möchte versuchen, dir in diesem Artikel das Land selbst und interessante Fakten darüber etwas näher zu bringen.

india_1

Mit 3.287.490 Quadratkilometern ist Indien das siebtgrößte Land der Erde. Da ist es ja klar, dass es dort viel zu entdecken und bestaunen gibt. Auch kein Wunder ist es, dass in einem so großen Land viele Menschen leben, aber ca. 1.210.000.000 Einwohner sind dann doch sehr viele. Das macht es zur Demokratie mit den meisten Einwohnern. Nur in China leben noch mehr Menschen – China ist aber auch keine Demokratie.

Die indische Währung ist die Rupie. Indien weist zudem einige höchst interessante Landschaftsmerkmale auf. Ein Beispiel hierfür ist unter anderem die Wüste Thar.

Der bekannteste und längste Fluss Indiens mit 2511 km ist der Ganges. Dort wird auch von manchen eine heilige Waschung vollzogen.

india_3

Der heilige Fluss „Ganges“

Indiens höchster Berg ist der Kangchendzönga mit 8586 m. Diese Höhe ist leicht erklärlich, da Indien an das Hochgebirge Himalaya grenzt, in welchem sich der Berg befindet.

india_4

Das Himalaya-Gebirge

Leider wird Indien oftmals von Naturkatastrophen wie Dürren und Zyklonen heimgesucht. Indien verfügt auch über Regenwälder. Allein schon durch diese ist eine große Pflanzenvielfalt garantiert. Die indische Nationalfrucht ist übrigens die Mango.

Zudem weist Indien eine große Anzahl an Tierarten auf, sowohl nur noch selten vorkommende als auch überaus häufig auftretende. Tiere spielen auch in der dort verbreiteten Religion, dem Hinduismus, eine wichtige Rolle, da viele als heilig verehrt werden. Sie werden meist einem Gott zugeordnet. Das bekannteste heilige Tier der Inder ist die Kuh.

india_5

Die „Heilige Kuh“ in einem indischen Tempel

Heilig sind aber auch der Affe, der Elefant, die Ratte, der Pfau, die Schlange und der Tiger, wobei der Königstiger sogar das indische Nationaltier ist. Das größte Säugetier Indiens ist der indische Elefant, sozusagen der kleine Bruder des afrikanischen Elefanten. Vorkommende Raubkatzen in Indien sind vor allem der Tiger, der Leopard und der nur noch selten anzutreffende asiatische Löwe. Ungemein selten ist der im Himalaya lebende Schneeleopard.

india_6

Der Schneeleopard: wunderschön und bedroht

Die weit verbreiteste und bekannteste kleine Raubtierart ist der Mungo. Extrem selten ist auch das Panzernashorn, welches man nur noch in Sümpfen gelegentlich findet. Dafür leben auch umso mehr Paarhufer dort. Dazu gehören zum Beispiel Hirscharten, Wildschweine und Antilopen.

Der Staat Indien, wie wir ihn heute kennen, ist noch gar nicht so alt. Er wurde 1947 gegründet, nachdem sich das Land von den Kolonialherren, den Briten, lossagte. Die indische Kultur exisitert natürlich aber schon viel länger. In Teilen des heutigen Indiens gab es schon vor 4500 Jahren eine Hochkultur. Eine Hochkultur bedeutet quasi zivilisiertes, weiterentwickeltes Leben und Zusammenleben. Um eine Hochkultur zu sein, braucht man eine feste Religion – bei den Indern der Hinduismus – außerdem entwickelte Städte und ein geregeltes Leben in der Gemeinschaft. Zu dieser Zeit waren die meisten Menschen in Mitteleuropa nur Nomaden, das heißt, sie wanderten umher oder hatten nur kleine Dörfer, aber richtige Städte gab es zu dieser Zeit bei uns nicht. Auch eine eigene Schrift gehört zu einer Hochkultur. Natürlich hatten die eine solche, die aber bis heute nicht gänzlich entziffert worden ist. Hierzu kommt noch, dass sie bereits schon Kanalisationen, Seehäfen und Bäder hatten – ca. 2000 Jahre früher als die Römer. Ungefähr um das Jahr 500 nach Christus kam eine neue Religion nach Indien, der Islam, denn Indien wurde von den Arabern erobert. Diese gründeten dann die Mogulreiche. Viele kennen den Taj Mahal, den riesigen weißen Palast. Das ist eigentlich eine Grabmal, welches ein (islamischer) Mogul für seine Frau Mumtaz Mahal baute. 1489 entdeckte Portugal einen Seeweg nach Indien und begann es zu erobern. Ab 1505 fingen auch die anderen europäischen Mächte damit an, kleinere Küstenstützpunkte zu erobern. 1756 beginnt das Königreich Großbritannien Indien zu unterwerfen. Dabei verdränget es die Portugiesen und der englische König wird 1877 Kaiser von Indien. Die Inder begannen aber irgendwann, sich gegen die Briten zu wiedersetzen. Den entscheidenden Schritt schafften die Inder dann unter Mahatma Gandhi. Sie machten einen gewaltlosen Aufstand, das heißt, dass sie keine Waffen nutzten und auch ihre physische Kraft nicht einsetzten.

india_7

Mahatma Gandhi: Jurist, Friedensaktivist und Gelehrter – abgedruckt auf einer indischen Banknote

Die Briten verließen zwar das Land, aber bevor sie sich endgültig zurückzogen, spalteten sie es in drei Länder auf. Der muslimische Teil wurde zu Pakistan und Kaschmir, der hinduistische Teil zu dem Indien, das wir heute kennen. Zuerst war Kaschmir ein eigenständiges Land, doch dann wurde es von Pakistan eingenommen. Da Kaschmir das aber nicht wollte, verkündete es, dass sie sich Indien anschließen wollten. Doch bis heute ist die Frage, wem Kaschmir nun gehört, nicht abschließend geklärt und das Land ist immer noch eine Krisenregion.

Nun ein paar Fakten zur Infrastruktur: Wie schon erwähnt, besitzt Indien ca. 1.148.000.000 Einwohner, wohingegen Deutschland nur ca. 82.000.000 aufbieten kann. Die Lebenserwartung in Indien ist jedoch viel geringer als in Deutschland. In Indien wird eine Frau durchschnittlich 66 Jahre alt, während eine Frau in Deutschland etwa 83 Jahre lang lebt. Die Männer in Indien haben auch nur eine Lebenserwartung von 64 Jahren, während sie in Deutschland ca. 77 Jahre leben. Die Bevölkerung in Indien ist im Durchschnitt 25 Jahre alt, in Deutschland 43.

india_8

india_9

Harte körperliche Arbeit, mangelnde Hygiene und das Kastensystem bestimmen das Leben der Menschen in Indien: viele leben in bitterer Armut – auch Kinder!

Auch ist dort ein Viertel der Bevölkerung, das macht ca. 287.000.000 Menschen, zu arm, um sich genug Essen zu kaufen. Es gibt zwar auch in Deutschland Armut und es hat nicht jeder ein Dach über dem Kopf, doch ist das bei uns nur ein ganz kleiner Teil der Bevölkerung – und es gibt Obdachlosenheime. Zudem verhungern die Menschen bei uns nicht. In Indien hingegen sind fast die Hälfte der Kinder, nämlich 46%, unterernährt. Auch sterben in Indien ca. 2,1 Mio Kinder, bevor sie ein Alter von 5 Jahren erreichen. Ein trauriger Punkt ist auch noch, dass bereits Kinder in Indien arbeiten müssen, damit sie für ihre Familien genug Geld erwirtschaften, dass sie überleben können.

Erschreckend ist auch noch, dass ein Drittel der Städte in Indien aus Elendvierteln, auch bekannt als Slums, bestehen. Man fragt sich nun, warum die armen Inder nicht einfach einen anderen Beruf ausüben oder zumindest danach streben. „Schuld“ daran ist das Kastensystem. Wie oben schon erwähnt, sind die meisten Inder Hindus. In dieser Religion gibt es viele hundert Götter und jeder hat seine Aufgabe. Darum glauben die Inder, dass sie in bestimmte Gruppen, also Kasten, hineingeboren worden sind, in welchen ihr Ansehen und Beruf gleich vorprogrammiert ist. Hier nun die Kasten im kurzen Überblick:

  • Oberste Kaste: Priester und Gelehrte
  • Zweite Kaste: Krieger und hohe Beamte
  • Dritte Kaste: Bauern und Händler
  • Vierte Kaste: Knechte und Diener (v. a. Unberührbare)

india_10

Umweltverschmutzung und Armut sind besonders in den Städten auf den ersten Blick sichtbar.

Unberührbare sind die Ärmsten in Indien: sie dürfen – wenn überhaupt – nur die „niedersten“ Tätigkeiten ausüben (Kloaken reinigen). Unberührbare heißen auch so, weil körperlicher oder sogar Augenkontakt mit ihnen nach dem Kastenglauben dazu führen, dass man sich „beschmutzt“ fühlen und wieder „reinigen“ muss. Die Menschen, speziell die ganz Armen / Unberührbaren, nehmen die Demütigungen in ihrer Kaste, der Paria, hin, weil sie durch ihre Religion glauben, dass sie, wenn sie sterben, als Mensch oder Tier wiedergeboren werden. Das hängt davon ab, welches Karma sie sich erworben haben; das ist wie ein Sparbuch der guten und schlechten Taten, die sie in ihrem Leben begangen haben. Wenn sie dann sterben, werden die guten und schlechten Taten gegeneinander aufgewogen. Je mehr gute Taten man vollbracht hat, desto höher soll man im nächsten Leben wiedergeboren werden. Das bedeutet: wenn man in einer höheren Kaste ist, hat man in seinem vorherigen Leben viel Gutes vollbracht. Dasselbe Prinzip gibt es auch bei den unteren Kasten – nur umgekehrt.

Man vermeidet eine Vermischung der Kasten dadurch, dass man nicht untereinander heiratet. Die Trennung der Kasten ist in den Städten zwar mittlerweile nicht mehr so stark wie auf dem Land, aber es gibt sie immer noch. Auch interessant zu wissen ist, dass laut dem indischen Gesetz Mann und Frau gleichberechtigt sind. Aber es gibt viel mehr Männer als Frauen. In der Praxis gilt aber der Mann in Indien „mehr“ als die Frau. Das unterstreichen einige Beispiele:

  • Frauen sind in Indien schlechter ernährt, da der Mann bei den Mahlzeiten zuerst essen darf und darnach die Kinder essen. Die Frau bekommt lediglich das, was übrig bleibt. Da aber, wie oben schon erläutert, oftmals nur wenig zu essen da ist, bekommt die Frau also fast nichts.
  • Männer bleiben bei ihren Eltern und versorgen sie bis zum Tod. Die Frauen ziehen jedoch in den Haushalt der Männer. Das bedeutet, dass eine Familie prinzipiell nichts von einem Mädchen hat, außer dass es auch noch zusätzlich mit Essen versorgt werden muss. Deshalb versuchen solche Familien möglichst schnell, Ehemänner zu finden; damit diese die jungen Frauen heiraten wollen, muss der Vater der Braut ein Brautgeld, auch bekannt als Mitgift, zahlen. Das ist häufig mehr als das Jahreseinkommen der Familie der Braut. Da die meisten Männer nicht aus Liebe, sondern wegen des Geldes heiraten, passiert es oft, dass die Familie des Bräutigams mehr verlangt, als die Brauteltern zahlen können. Auch nach der Hochzeit kommen oft noch Geldforderungen. Leider versuchen manche Männer dann auch, wenn nichts mehr zu holen ist, die Frauen zu quälen oder gar umzubringen, weil sie dann für sie keinen Wert mehr hat und häufig nur als „Belastung“ empfunden wird.
  • In Indien haben Frauen häufig nur den „Wert“ von Dienerinnen ohne Rechte. Nicht selten werden Mädchen daher noch vor ihrer Geburt abgetrieben, was auch erklärt, warum es in Indien viel mehr Männer gibt. Jetzt wird das für die von Männern dominierte Gesellschaft aber zunehmend zum Problem.

india_11

Ein typisches indisches Hochzeitspaar

Nun zum Abschluss noch etwas Aktuelles: Indien befindet sich seit einiger Zeit in einer Finanzkrise. Regierungschef Narenda Modi hat sogar verkündet, dass alle 500- und 1000-Rupienscheine ungültig werden. Das ist äußerst schlimm für die Bevölkerung, da 86% des Geldes aus solchen Scheinen bestanden. Darum leidet die Bevölkerung Indiens noch mehr unter Armut.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel viele nützliche Informationen liefern!