Weihnachten, eine Zeit zum Besinnen – Ein Text zum Nachdenken für die weihnachtliche Stimmung

weihnachten

Es ist soweit, die Weihnachtszeit. Erst brannte nur eine Kerze am Adventskranz. Dann waren es zwei. Schon bald brannten drei. Erst war es dunkel. Doch dann wurde es heller. Drei mal so hell wie sonst. Und die Welt lacht. Denn sie hat einen Grund sich zu freuen. Weil irgend etwas sagt ihr, dass bald etwas Wunderbares ansteht. Spürst du es auch?

Es verging eine Zeit – es vergingen sieben Tage – es verging eine Woche. Mit einem Mal wurde es noch heller. Die restlichen Wolken am Himmel verschwanden nun komplett. Es waren vier. Es waren vier Kerzen, die nun am grünen Adventskranz brannten. Auf ein mal ist es so weit – dort steht ein Tannenbaum. In seiner Pracht steht er so da, „Oh Tannenbaum, du bist wunderbar.“ Er ist geschmückt – von oben bis unten, mit Kugeln deiner Lieblingsfarbe. Und ganz oben an der Spitze hängt, wenn du willst, ein Stern. Er strahlt herab, erleuchtet uns zusammen mit den Kerzen, und nun spüren wir, es öffnet uns die Herzen.

Jetzt dauert es nicht mehr lang, bis es da ist, wo vor geraumer Zeit etwas Großes geschah. Bist du bereit, bist du soweit – für die schöne Weihnachtszeit?

Felix G. Kühn

Viele Geschenke – ein Weihnachtsgedicht zum Nachdenken

geschenk

Der eine erhält ein riesiges Geschenk

Der andere nicht.

Der andere ist nun neidisch, klar,

Er will es unbedingt.

In diesem Moment denkt er dran:

Wieso bekomme ich das nicht?

Doch ist das richtig?

Nun, ich finde nicht:

Er hat die Erde, auf der er stehen darf.

Er hat sein Leben, das er genießen darf.

Er hat seine Eltern, die er haben darf.

Und alles zum Leben!

Und wer sich in diesem Moment das große Geschenk des anderen wünscht, denkt nicht nach.

Felix G. Kühn

Der Herr: ein Weihnachtsgedicht

Der Herr (Weihnachtsgedicht von Felix G. Kühn, Klasse 6b)

Geboren im Stall,

ganz arm,

doch allen wird durch ihn ganz warm.

Er, der König,

es war der Welt klar,

der Heiland vom Himmel ist nun endlich da!

Er brachte die  Liebe,

heilte die Kranken,

die Welt konnte ihm nur danken.

Viele ihm folgten,

das selbe anfingen

und sich dem Herrscher, dem König anhingen.

Er war der Sohn Gott,

doch viele glauben dies nicht,

er wurde verurteilt zum Tode am Kreuze.

Maria, die Mutter,

sie weinte so sehr,

aber die Liebe und Freude, die ließ er da, der Herr.

wolke

Weihnachten in Westafrika

Wie man bei uns Weihnachten feiert, ist uns wohlbekannt. Aber wie machen es die 350 Millionen Christen in Afrika? Hier könnt ihr erfahren, wie die meisten in Westafrika das religiöse Fest feiern: es findet in einem gänzlich anderen kulturellen Rahmen statt und liefert uns daher sehr interessante, neue Informationen!

africa

Afrika liegt südlich von Europa und ist kein Land, sondern ein ganzer Kontinent mit vielen Einzelstaaten.

In Westafrika ist Weihnachten nämlich eine Art Maskenfest. Die Menschen ziehen dort herum und verkünden die frohe Botschaft in den Dörfern und Städten. Natülich ist dieses Fest aber auch ein solches, bei dem man mit Familie,  Freunden und Bekannten zusammenkommt, zusammen isst und feiert.

Viele Leute in Afrika feiern Weihnachten sogar erst am 7. Januar. In Kongo werden schon am frühen Abend bis lange in die Nacht hinein Krippenspiele wie Musicales aufgefüht.

Wie ihr seht, ist es in Afrika etwas anders als bei uns, einige Dinge sind aber auch gleich!

In diesem Sinne: Frohe Weihnachen!

Gedichte? Nicht erst seit gestern!

Bereits im Mittelalter haben Menschen Gedichte geschrieben. Nur schade ist, dass wir viele dieser längst geschriebenen lyrischen Werke nicht kennen. Hier findet ihr ein solches altes Gedicht, das sich auf Gott bezieht. Es stammt von Franz von Assisi: 

Herr Gott im Himmel und auf Erden
laß mich dein Friedenswerkzeug werden.
Wo Haß, da laß mich Liebe spenden
Streit laß mich durch verzeihen enden.
Wo Zwietracht, laß mich Eintracht bringen,
laß Irrtum mich durch Wahrheit zwingen.
Wo Zweifel herrscht laß Glaub erstehen,
laß Finsternis im Licht zergehen;
daß, wie man es auch dreh‘ und wende,
die Traurigkeit in Freude ende.

Franz von Assisi, (1182 – 1226), eigentlich Giovanni Bernadone, katholischer Heiliger, Stifter des Franziskanerordens

assisi

Ausflugsziel Bayerischer Wald

karte_nationalpark_bayerischer_wald

Deutschlandkarte mit Bayerwald

Bild von Lencer

 

Manchmal will man dorthin, wo die Natur noch ganz sich selbst überlassen ist. Dazu ist der Bayerische Wald, der von unserer Umgebung nicht einmal so weit entfernt ist, genau das Richtige. Hier sind ein paar Ausflugtipps wie z. B. Wanderungen und andere Aktivitäten für euch aufgelistet.

bayerwald

Herrliches Bayerwaldpanorama

1. Silberberg Bodenmais:

Der Silber-Erlebnisberg Bodenmais bietet Spaß und Erholung für die ganze Familie. Er hat ein schönen, kurzen Wanderweg, der auf den Gipfel führt. Der Weg sowie der Gipfel wird von großen Kletterfelsen begleitet. Weil auf dem Silberberg auch ein Bergwerk ist, das aber heute nicht mehr in Betrieb ist, kann man dort auch Führungen durch das Bergwerk machen, im Rahmen derer man über das frühere Arbeiten im Berg informiert und natürlich durch den Berg geführt wird.

2. Joska Kristall:

Wohl bekannt ist auch das riesige Glasgeschäft “ Joska “ in Bodenmais. Viele verschiedene Glasartikel und andere Souvenirs kann  man dorten kaufen. An das Geschäft angeschlossen sind ein Biergarten und ein kleines Café. Wer mag, kann auch selber mal versuchen eine bunte Glaskugel zu blasen.

3. Hochfall (Bodenmais):

Der Wasserfall “ Hochfall “ ist ebenfalls ein schönes Ausflugsziel in der Nähe von Bodenmais. Nach einem kleinen Spaziergang durch den Wald kommt man zu diesem Wasserfall. Er ist auch sehr empfehlenswert, weil es ein sehr ruhiger und entspannter Ort ist mitten im Wald. Der Wasserfall ist überwältigend.

Hier findet ihr noch eine Karte, auf der der Bayerwald eingezeichnet ist sowie zwei interessantes Dokuvideos, in denen ihr noch viel mehr über dieses Naturerbe ganz in unserer Nähe erfahrt:

Viel Spaß

 

Fernsehtipp: „Klein gegen Groß“: das unglaubliche Duell

Klein gegen Groß ist eine Sendung, die meist zu Beginn und Ende des Monats von der ARD um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird. Der Moderator der Sendung heißt Kai Pflaume. Es werden immer bekannte, erwachsene Prominente in die Sendung eingeladen. Die Hauptpersonen sind aber natürlich die Kinder.

Sie fordern in der Sendung die Prominenten in einer von ihnen ausgedachten Disziplin heraus, z. B. in Rätseln, Quizfragen, aber auch in sportlichen Disziplinen. Der Hauptsieger bekommt am Ende seines Auftritts ein Geschenk.  Egal wer gewinnt; die Kinder werden in dieser Sendung nie als Verlierer dargestellt. Das ist eine schöne Idee und würdigt die Kinder als wichtigen Bestandteil unserer Gesellschaft!

Weitere Informationen dazu und die nächsten Sendetermine findet man unter http://www.daserste.de/unterhaltung/show/klein-gegen-gross/index.html

Ein „Best of ‚Klein gegen Groß'“ ist im folgenden Video zu sehen: