Buchrezension zu „Momo“ von Michael Ende

time-machine-1974990_960_720

Fakten zum Buch „Momo“

Das Buch „MomoDie seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte“ wurde von Michael Ende geschrieben und ist 1973 erschienen.

Über den Autor 

Michael Ende ist ein bekannter deutscher Schriftsteller, der 1929 in Garmisch geboren wurde und 1995 verstarb. Er schrieb unter anderem auch „Die unendliche Geschichte“, „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ und „Jim Knopf“.

Zum Inhalt

Momo ist ein kleines Mädchen, das alleine in einer Ruine eines Amphietheaters am Rande der Stadt lebt. Sie trägt zu große Kleidung, kann weder lesen noch schreiben, und weiß nicht einmal, wie alt sie ist. Und doch kommen die Leute gerne zu Momo. Warum? Weil sie zuhören kann, besser als jeder andere. Sie hört so zu, dass den Menschen tolle Ideen kommen und Streitende ihren Konflikt dadurch am Ende selbstständig lösen können. Und noch etwas hat sie mehr als alle anderen: Zeit. Die hat sie immer und für alle, lässt sich nie aus der Ruhe bringen. Und damit kommt sie unwissentlich den Grauen Herren in den Weg, denn deren Zielobjekt ist die Zeit der Menschen. Sie drängen die Menschen zum Zeit-Sparen mit dem Versprechen, die Zeit zu sehr gewinnbringenden Zinsen anzulegen. So unglaubwürdig das klingen mag, die Grauen Herren haben ihre Mittel und Wege, um die Menschen so von ihren fragwürdigen Plänen zu überzeugen, dass diese sogar glauben, es wäre ihr eigener Entschluss gewesen. Momos Freunde haben dadurch immer weniger Zeit für sie, bis die meisten aus Zeitmangel sogar ganz aus Momos Leben verschwinden. Das kleine Mädchen gerät währenddessen immer mehr in die Schusslinie der Grauen Herren. Zusammen mit dem mysteriösen Meister Hora, der für das Zuteilen der Zeit an die Menschen zuständig ist, und dessen Schildkröte Kassiopeia, schmiedet sie einen Plan, um die grauen Herren aufzuhalten und ihre Freunde aus deren Fängen zu befreien.

!!! Meine Meinung / Empfehlung !!! 

Momo ist auf den ersten Blick ein schönes Jugendbuch, das man auch Kindern vorlesen kann. Befasst man sich allerdings etwas genauer mit dem Inhalt, so fällt auf, dass dieser sehr tiefgründig ist. Denn Michael Ende kritisiert mit diesem Buch den Kapitalismus, das vorherrschende Geldsystem und die an Effizienz und Produktion orientierte Wirtschaft. Es hat mich faziniert, wie sehr die Geschichte mit dem nötigen Hintergrundwissen an Tiefe gewinnt. Michael Ende versteht es, den Leser mit seiner Wortwahl regelrecht in seine Geschichten hineinzusaugen, eine Eigenschaft, die mir auch schon bei seinen anderen Büchern aufgefallen ist.

 

Das Tagebuch eines Katers: Teil 1

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin eine Katze, also eigentlich ein Kater, und mein Name lautet Blacky, mein Bruder heißt Flocki. Heute fange ich an, ein Tagebuch zu schreiben. Darin findet ihr meinen Tagesablauf und Informationen darüber, was in dieser Woche besonderes passiert ist. Außerdem schreibe ich meine Gefühle auf. Ich hoffe, ihr habt viel Spaß beim Lesen – und lacht mich nicht aus!

cat-1634369_960_720

Eurer Blacky

RAP – Hintergründe und Geschichte des Sprechgesangs

silhouette-1992390_960_720

Definition: Rap (englisch: Plauderei , Unterhaltung ) ist ein schneller, rhythmischer Sprechgesang und Teil der Hip-Hop-Kultur.

Geschichte des Rap

Rap kommt aus der afroamerikanischen Kultur. Formen des Sprechgesangs kamen bereits 1920 in frühen Blues-Aufnahmen vor. 1960 wurde der Sprechgesang von Bürgerrechtsbewegungen praktiziert, um politische Botschaften zu verbreiten. In der Folge verwendeten DJs 1970 Sprüche in  einem jugendlichen Slang (Slang laut Duden: nachlässige, oft fehlerhafte, saloppe Ausdrucksweise). Dies taten sie zunehmend in Reimen zum  Rhythmus  der Musik. Im Laufe der Zeit wurden die Texte länger und gehaltvoller, man begann Geschichten zu rappen, und auf diesem Weg seine Ansichten und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Als erste Rap-Aufnahme wird oft King Tim III (Personality Jock) von der Funk-Combo Fatback Band aus dem Jahr genannt, das ihr euch hier anhören könnt:

Entwicklung

In den 1990er Jahren wird in den Texten des Raps das Leben in den amerikanischen Ghettos seit den 1970er-Jahren wieder aufgerollt und im Kollektivgedächtnis (= Erinnerungen / Erfahrungen mehrerer Generationen von Menschen, z. B. der Schwarzen in der Sklaverei) verarbeitet. In den Texten ging es hauptsächlich um die Probleme der Kriminalität und um Drogen, manche distanzieren sich davon eindeutig, andere heißen es gut, weshalb der Rap auch immer unbedingt kritisch zu sehen ist. In den Texten kommen teilweise auch Schimpfwörter vor. Viele Rapper wurden von den Medien negativ dargestellt, was ihr Image – und das des Rap allgemein – verschlechterte. Der Begriff des Gangsta-Raps wurde populär und meint in erster Linie eine positive Darstellung von Kriminalität und gesetzlosem Verhalten. Gerade diese Art des Rap ist besonders für Jugendliche sehr gefährlich, da sie ein falsches Bild von der Realität bekommen und dadurch womöglich falsche Vorbilder gutheißen.

Deutschrap

1980 kam Rap durch die Stationierung amerikanischer Soldaten nach Deutschland. Auch der amerikanischen Film machte Rap in Deutschland populär. Heute gibt es viele Hip-Hop-Bands (eine besondere Form, die sich aus dem Rap entwickelte) in Deutschland.

Erfolgreiche englischsprachige Rapper

2pac, Eminem , 50 Cent, Jay Z , Chris Brown, Nelly, The Notorious  B.I.G, Timbaland

Erfolgreiche deutschsprachige Rapper

Samy Deluxe, Afrob, Max Herre, Boris Lauterbach (von Fettes Brot), Bushido, Sido, Kool Savas, Cro, Eko Fresh, Thomas D. (von den Fantastischen Vier), Jan Delay

hip-hop-1873203_960_720

Mein Fazit

Rap ist grundsätzlich eine schöne Musikrichtung . Leider gibt es viele Interpreten, die beleidigende Texte mit Schimpfwörtern schreiben, was der Grundidee des Rap nicht entspricht und ihn somit in ein schlechtes Licht rückt.